Preissteigerungen

Miese Ernte – Der Apfelsaft wird teurer

Der Apfelsaft aus Baden-Württemberg und Niedersachsen wird im kommenden Jahr teurer.

Euronen© Vivien / Fotolia.com

Der Apfelsaft aus Baden-Württemberg und Niedersachsen wird im kommenden Jahr teurer. In einem Bericht des Verbands der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW) der vergangenen Woche wurden die trüben Aussichten wegen der schlechten Apfelernte in diesem Jahr aufgezeigt. Die dürftige Ernte sei insbesondere dem langen und kühlen Winter zuzuschreiben.

Tanks bleiben leer

Die Tanks in den Fruchtsaftkeltereien werden nicht wieder befüllt in diesem Jahr. Der Grund dafür ist eine nicht ausreichende Ernte. Baden-Württemberg hat beispielsweise in diesem Jahr nur 200.000 Tonnen Äpfel eingefahren. Das ist gerade mal ein Drittel der sonstigen Menge. Ein andauernder und kalter Winter und schwere Hagelschläge zwischen Tübingen und Reutlingen, einem zentralen Anbaugebiet, sind für die geringe Erntemenge verantwortlich, berichtete der VdAW. Auch in Niedersachsen wird laut dem NDR die Apfelernte um bis zu 30 Prozent geringer ausfallen als üblich.

Gleich mehrere Cent Erhöhung

Bereits vor der schwachen Ernte hatte es nicht gut um die Keltereien gestanden. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Apfelsaft sei in den letzten Jahren von 12,4 auf 8,5 Liter zurückgegangen, gab der VdAW bekannt. Dabei habe zwar die Beliebtheit von Apfelschorle zugenommen – allerdings werde diese mit Konzentraten produziert, was wiederum den Preisdruck der Keltereien erhöhe. Laut dem NDR sind es sechs Cent Aufschlag pro Liter Apfelsaft, mit denen die Konsumenten zu rechnen hätten, von einer Preissteigerung um bis zu 15 Prozent pro Liter habe Brauns Fruit Juices im Landkreis Stade berichtet.

Keltereien müssen Preise anheben

Durch die geringe Menge, die den Keltereien überhaupt in 2014 zum Verkauf zur Verfügung stünden, seien die Keltereien gezwungen, ihre Preise anzuheben. Die Transportkosten würden sich ebenfalls erhöhen, da die Container bei den Sammelstellen nicht komplett gefüllt und zum Teil auch kleinere Transportkisten angeschafft werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Strom sparen

    Ältester Atommeiler Obrigheim geht vom Netz

    Mit dem Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai das zweite deutsche Atomkraftwerk im Rahmen des Atomkonsenses vom Netz. Es ist der älteste deutsche Meiler und verfügt über eine elektrische Bruttoleistung von 357 Megawatt. Betreiber ist die EnBW. Im November 2003 wurde Stade in Niedersachsen abgeschaltet.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top