Frauen-Gipfel

Merkel macht sich für Geldfonds zur Frauenförderung stark

Angela Merkel hat in einer eher ungewöhnlichen Runde den Vorschlag für einen Geldfonds zur Förderung von Frauen in Entwicklungsländern hervorgebracht. Auf dem "Women20 Summit 2017", einem Frauengipfel in Berlin, teilte sich die Kanzlerin das Podium unter anderem mit der Tochter des US-Präsidenten Donald Trump.

Angela Merkel© Christlich Demokratische Union Deutschlands

Berlin - In einer ungewöhnlichen Runde prominenter Frauen hat sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Gründung eines Geldfonds zur Frauenförderung in Entwicklungsländern stark gemacht. Dieser könnte aus staatlichen und privaten Mitteln gefüllt, bei der Weltbank angesiedelt und dort mit Fördermitteln weiter aufgestockt werden, sagte Merkel bei einem Frauen-Gipfel im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft am Dienstag in Berlin.

Mit auf dem Podium saßen die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump, Ivanka Trump, die niederländische Königin Maxima, die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland, die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, sowie die die Vize-Chefin der Bank of America, Anne M. Finucane, und die Präsidentin der Trumpf GmbH, Nicola Leibinger-Kammüller.

Angela Merkel geht motiviert in die Debatte

Merkel sagte, ein solcher Kapitalstock könnte etwa von Deutschland, den USA, Kanada und den Niederlanden gebildet werden - mit privater Hilfe. Freeland zeigte sich "begeistert", Leibinger-Kammüller bot an, Geld einzusammeln: "Ich kenne jede Menge Leute, die genügend Geld haben." Auch die anderen äußerten sich positiv oder interessiert. Merkel sagte mit Blick auf den Gipfel der 19 Staats- und Regierungschefs und der Europäischen Union als Institution im Juli in Hamburg, G20-Entscheidungen müssten immer einstimmig fallen. "Da ist mir heute nicht bange." Sie gehe "sehr motiviert in die Debatte".

Spekulationen um Ivanka Trump und die Bundeskanzlerin

Die Teilnahme Ivanka Trumps an dem sogenannten "Women20 Summit 2017" hatte Spekulationen ausgelöst, ob Merkel versucht, über die Tochter Einfluss auf den US-Präsidenten zu nehmen. Während sich Ivanka Trump für Förderung von Frauen in der Arbeitswelt und Familienfragen interessiert und inzwischen offizielle Beraterin ihres Vaters ist, hatte sich dieser vor allem im US-Wahlkampf mehrfach abfällig und anzüglich über Frauen geäußert.

Ivanka Trump: "Ich bin noch ganz am Anfang"

Ivanka Trump verteidigte ihren Vater. Sie wisse aus eigener Erfahrung, dass er eine positive Haltung gegenüber Frauen habe und auch ihre Rolle in der Arbeitswelt schätze. Auch sie selbst sei ohne jede Hürde aufgewachsen, sagte die Tochter des Milliardärs Trump. "Ich konnte alles erreichen, was ich erreichen wollte. Ich konnte den Weg gehen, den ich gehen wollte." Ihr Vater habe ihr alles ermöglicht. Sie bedankte sich für die Einladung zu dem Gipfel und bezeichnete ihre derzeitige politische Rolle noch als klein: "Ich bin noch ganz am Anfang. Ich höre zu, ich lerne viel", sagte sie.

Donald Trump lobte seine Tochter via Twitter. Er sei stolz auf ihre Führungsrolle beim wichtigen Thema Frauenpolitik.

Forderung: Besserer Zugang zu Krediten und zum Arbeitsmarkt

Merkel forderte, den Zugang von Frauen zu finanziellen Möglichkeiten allgemein zu verbessern. "Das wollen wir in den politischen Prozess einspeisen." Frauen in Entwicklungsländern müssten mehr Kleinkredite bekommen. Frauen könnten besser und lebensnäher wirtschaften.

Lagarde rief alle Staaten auf, für Frauen bessere Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt und eine stärkere Teilhabe am Unternehmertum zu schaffen. Dazu gehöre auch die Absicherung für Mütter, dass es eine gute Betreuung ihrer Kinder gebe. Aus drei Gründen würde eine höhere Frauenbeteiligung die Weltwirtschaft ankurbeln: Mehr Gleichberechtigung sorge für mehr Wachstum und mehr Arbeitsplätze, die Wirtschaft würde differenzierter gestaltet und Diskriminierung gemindert und damit der Handel gestärkt. Schlössen etwa die USA die "Geschlechterlücke", würde deren Wirtschaft um fünf Prozent wachsen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gewerbetarife

    Hartz-IV: Immer mehr Politiker wollen das System umkrempeln

    Rund sechs Millionen Menschen beziehen in Deutschland Hartz-IV. Diskussionen darüber, ob das System mit der Grundsicherung sinnvoll ist, bestehen seit eh und je. Nun ist die neue große Koalition am Zug und könnte alles umkrempeln. Immer mehr Politiker stellen sich gegen Hartz-IV.

  • Autowerkstatt

    Umfrage: Viele Diesel-Besitzer wollen Umbauten nicht selbst zahlen

    Ein großer Teil derjenigen, die einen Diesel fahren, wollen für eventuelle Hardware-Nachrüstungen nicht selbst aufkommen, so das Ergebnis einer Umfrage. Im Falle eines Fahrverbotes würde über die Hälfte demnach vor Gericht ziehen, um das Fahrzeug gegen Rückerstattung des Kaufpreises wieder abgeben zu können.

  • Strom- und Gaspreise

    Woidke fordert Maßnahmen gegen hohe Strompreise im Osten

    Die Strompreise sind in Deutschland im Osten höher als im Westen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke fordert kurz vor der Ost-Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin eine Entlastung der alten Bundesländer.

  • Brexit

    May kündigt "harten Brexit" an – Bisherige Folgen und Ausblick

    Nach dem Brexit-Votum sank der Wert des britischen Pfunds immer weiter ab – die Wirtschaft leidet. Jetzt hat die britische Regierungschefin auch noch einen "harten Brexit" angekündigt. Was sind mögliche Konsequenzen für Unternehmen, Reisende und Banken?

  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

Top