Zum Jahreswechsel

Mehrzahl der NRW-Energieversorger will Strompreise erhöhen

103 der 132 in Nordrhein-Westfalen ansässigen Versorger wollen zum Jahreswechsel die Strompreise erhöhen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" in ihrer Samstagausgabe. Die geforderten Preisanhebungen lägen im Schnitt unter einem Cent pro Kilowattstunde, die Forderung von RWE sei allerdings deutlich höher.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Die große Mehrzahl der Energieversorger in Nordrhein-Westfalen will zum Jahreswechsel die Strompreise erhöhen. Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe) berichtet, haben 103 der 132 Versorger in NRW beim Landesenergieministerium in Düsseldorf Anträge auf Strompreiserhöhung gestellt.

Die geforderten Preisanhebungen lägen nach Angaben des Ministeriums im Schnitt unter einem Cent pro Kilowattstunde. Dies könnte einer monatlichen Mehrbelastung von etwa vier Euro entsprechen. Dabei liege die Forderung des Essener Energiekonzerns RWE deutlich über dem Durchschnitt. Nach Angaben der Zeitung will Energieminister Axel Horstmann (SPD) die Preise genau prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Hochspannungsleitung

    Grünen-Politiker verlangt Kohlesteuer

    Auch die "Rheinische Post" hat sich dem Thema Braunkohlesubventionen angenommen. Die staatlichen Zuschüsse beliefen sich auf 960 Millionen Euro jährlich, berichtet das Blatt. "Erdgas und Kohle müssen endlich gleich behandelt werden" verlangt der Vize-Fraktionschef der NRW-Grünen, Reiner Priggen - und fordert eine Kohlesteuer.

  • Hochspannungsmasten

    Hustedt sieht in Netznutzungs-Entgelten größten Kostentreiber

    Da die Netzbetreiber in ihren Gebietsmonopolen die Gebühren bisher weitgehend frei festlegen konnten, sei ein wirklicher Wettbewerb nicht zustande gekommen, monierte die Energieexpertin der Grünben, Michaele Hustedt, gestern in Berlin. Die Verbraucher zahlten deshalb jedes Jahr insgesamt etwa sechs Milliarden Euro zu viel.

  • Strompreise

    Kein Gesprächsbedarf: Stromgipfel geplatzt

    Von wegen Chefsache: Bundeskanzler Schröder wird sich nun doch nicht in die aktuelle Diskussion um die Erhöhung der Energiepreise einmischen. Der Gipfel wurde abgesagt und die "Sache" an Wirtschaftsminister Clement übergeben. Dieser will jedoch ebenfalls "substanzielle Veränderungen" abwarten.

Top