Strompreis

Mehrwertsteuer beim Strom spült Millionen in die Staatskasse

Die Mehrwertsteuer beim Strom liegt bei 19 Prozent. Durch den Anstieg der Strompreise, steigen auch die Einnahmen des Staates. 2019 sollen die zusätzlichen Einnahmen bei rund 300 Millionen Euro liegen.

Stromrechnung© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Heidelberg - Die Strompreise für private Verbraucher sind im Jahresvergleich um rund 5 Prozent angestiegen. Als Grund geben die Versorger erhöhte Beschaffungspreise für Strom an. Doch neben den Versorgern nimmt auch der Fiskus durch die Strompreiserhöhungen mehr ein. Die Tarifexperten von Verivox haben errechnet, dass private Verbraucher in diesem Jahr rund 300 Millionen Euro zusätzliche Mehrwertsteuer bezahlen werden.

Staat nimmt zusätzlich 0,23 Cent pro Kilowattstunde ein

Der durchschnittliche Strompreis lag im Jahr 2018 bei 27,82 Cent pro Kilowattstunde (kWh), im Jahr 2019 ist er auf durchschnittlich 29,23 Cent/kWh gestiegen. Der Anteil der Mehrwertsteuer hat sich daher von 4,44 Cent/kWh auf 4,67 Cent/kWh erhöht, was zusätzlichen Einnahmen von 0,23 Cent/kWh entspricht.

Das klingt nicht viel, doch laut Umweltbundesamt verbrauchen die deutschen Haushalte jährlich rund 129 Milliarden Kilowattstunden. "Der kleine Betrag von zusätzlich 0,23 Cent pro Kilowattstunde summiert sich auf rund 300 Millionen Euro zusätzlicher Steuereinnahmen", sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.

Steuern, Abgaben und Umlagen machen über 50 Prozent des Strompreises aus

Aktuell machen Steuern, Umlagen und Abgaben über die Hälfte des Strompreises (54 Prozent) aus. Der Rest des Preises teilt sich zwischen den Netzgebühren (23 Prozent) und dem Anteil der Stromversorger (23 Prozent) auf.

"Die Mehrwertsteuer von 19 Prozent wird auf den Nettopreis aufgeschlagen, der bereits Posten wie die Konzessionsabgabe, die EEG-Umlage und die Stromsteuer enthält", sagt Valerian Vogel. "Jeder Anstieg des Netto-Strompreises führt daher zwangsläufig auch zu einer höheren Mehrwertsteuer."

Steuern Umlagen Strom Entwicklung von Steuern, Abgaben und Umlagen beim Strompreis für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 3.500 kWh pro Jahr. © Verivox

Ist Strom ein lebensnotwendiges Gut?

Die Umsatzsteuer liegt seit dem Jahr 2007 bei 19 Prozent. Güter des lebensnotwendigen Bedarfs, wie beispielsweise die meisten Nahrungsmittel, fallen jedoch unter einen reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent.

"Unsere alltägliche Lebenswelt ist auf der Voraussetzung aufgebaut, dass bezahlbarer Strom jederzeit verfügbar ist. Ohne Strom geht nichts mehr. Daher kann man Elektrizität durchaus als lebensnotwendig bezeichnen", sagt Valerian Vogel. "Würde Strom entsprechend besteuert, würde jeder Haushalt in Deutschland schlagartig 10 Prozent weniger für Strom bezahlen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Reduzierung der Stromsteuer: FDP-Antrag wurde abgelehnt

    Die Stromsteuer bleibt weiterhin unverändert. Sowohl CDU/ CDU, SPD und die Grünen lehnten den Antrag zur Senkung der Steuer, den die FDP vorgelegt hatte, ab. Steuern und Abgaben machen beim Strompreis über 50 Prozent aus.

  • Strompreis

    Energiepreise im März deutlich höher als im Vorjahr

    Die Energiekosten sind höher als noch vor einem Jahr. Laut Verivox sind die Strompreise seit vergangenem März um rund fünf Prozent gestiegen. Deutlicher war der Anstieg beim Gaspreis, der so stark gestiegen ist wie seit Jahren nicht mehr.

  • Elektromobilität

    Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

    Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

Top