Ankündigungen

Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Regensburg (ddp/red) - Wie E.ON Hanse am Montag mitteilte, erhöhen sich die Bezugspreise für Privat- und kleinere Gewerbekunden pro Kilowattstunde um 1,52 Cent. Dies entspreche einer Anhebung um rund 6,5 Prozent. Der Grundpreis hingegen bleibe unverändert.

Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden entstehen den Angaben zufolge Mehrkosten von rund 4,40 Euro monatlich. E.ON Hanse beliefert nach eigenen Angaben Privat- und Gewerbekunden, Industrieunternehmen sowie kommunale Einrichtungen mit Strom und Erdgas in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Auch für E.ON-Kunden in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt wird der Strom teurer. E.ON Avacon erhöht den Preis für eine Kilowattstunde um 2,5 Prozent auf 22,79 Cent. Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden bedeute das 1,75 Euro an Mehrkosten pro Monat.

In Bayern betrage der Preisanstieg für Privatkunden 5,7 Prozent je Kilowattstunde. Für den Musterhaushalt beliefen sich die Mehrkosten dadurch auf monatlich rund vier Euro, teilte das Unternehmen in Regensburg mit. Als wesentlichen Grund für die Erhöhung nannte der Geschäftsführer des Energiekonzerns, Otmar Zisler, den Ausbau der regenerativen Energien. "Der Anteil des klimafreundlichen Stroms wird im Jahr 2010 bereits deutlich über 20 Prozent liegen", sagte er. "Allerdings hat ein verstärkter Klimaschutz auch seinen Preis."

Dagegen will E.ON die Preise in Thüringen bis zum 31. Dezember für alle Privat- und Gewerbekunden auf dem Niveau von Anfang 2009 halten. "Mit diesem klaren Signal wollen wir insbesondere in der gegenwärtig noch immer wirtschaftlich schwierigen Situation unseren Kunden Planungssicherheit garantieren", sagte der Vorstandschef der E.ON Thüringer Energie Reimund Gotzel in Erfurt. An dem Unternehmen mit rund 500 000 Stromkunden im Freistaat sind Thüringer Kommunen mit 47 Prozent beteiligt.

Tipp: Mit unserem Strompreisvergleich finden Sie schnell und einfach einen günstigen Stromanbieter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Strompreise im Großhandel zu niedrig für Investitionen

    Höhere Großhandelspreise für Strom in Deutschland wären einer neuen Studie zufolge gerechtfertigt, um Investitionen in Kraftwerke zu finanzieren. Von 2005 bis 2009 seien die Großhandelspreise meist auf einem Niveau gewesen, "das langfristig keine Investitionen in neue Kraftwerke rechtfertigen würde", erklärte Axel Ockenfels von der Universität Köln,

  • Energieversorung

    Wirtschaftsminister: Atomenergie bringt Erneuerbare voran

    Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) wirbt für die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken, da diese die regenerativen Energien voran bringe. Denn mit den Zusatzgewinnen aus längeren Laufzeiten liesen sich die Förderung und Forschung erneuerbarer Energien finanzieren.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch Ökostrom teurer - Lichtblick erhöht Strompreise

    Auch Ökostrom wird zum Jahreswechsel teurer. So erhöht Deutschlands größter Ökostromanbieter Lichtblick seine Strompreise. Grund seien die hohen Netzentgelte, kritisiert das Unternehmen und fordert die Politik zu Taten auf.

Top