Fördergelder richtig ausschöpfen

Maximale KfW-Förderung für minimalen Energieverbrauch

Im Jahr 2007 bietet das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW Förderbank Hausmodernisierern neben günstigen Zinsen auch Zuschüsse an. Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) informiert, wie Hauseigentümer modernisieren und von den maximalen Zuschüssen profitieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Höhe der Zuschüsse richtet sich beim CO2-Gebäudesanierungsprogramm danach, ob und wieweit das durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) festgelegte Neubauniveau erreicht wird, so der BGW. Maximale Zuschüsse werden bewilligt, wenn ein Altbau nach der Modernisierung 30 Prozent unter dem vorgeschriebenen Niveau bleibt. Der Maximalzuschuss beträgt 17,5 Prozent der förderungsfähigen Kosten von 50.000 Euro je Wohneinheit, also höchstens 8.750 Euro.

Das Institut Wohnen und Umwelt hat untersucht, was Modernisierer, die mit Erdgas heizen möchten, unternehmen müssen, um die Maximalzuschüsse zu erhalten. Beispielsweise lässt sich der Jahresprimärenergiebedarf in einem Durchschnittshaus, das zwischen 1979 und 1983 erbaut wurde und 196 Quadratmeter Wohnfläche aufweist, durch geeignete Modernisierungsmaßnahmen gegenüber Neubauniveau um 32 Prozent reduzieren, informiert der BGW. Damit profitiert der Eigentümer eines solchen Gebäudes von den Maximalzuschüssen.

Bei dem beispielhaft berechneten Haus wurde ein umfangreiches Paket von Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt. Eine thermische Solaranlage zur Unterstützung der Warmwasserbereitung sowie ein Gas-Brennwertkessel sorgen für die energiesparende Wärmeerzeugung. Zudem kommt eine Lüftungsanlage zum Einsatz. Für einen besseren Wärmeschutz gibt es eine Außenwand-, Dach- und Kellerdeckendämmung sowie isolierverglaste Fenster. Im betrachteten Fall sinkt der Heizenergiebedarf für Raumwärme und Warmwasser auf 58 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche. Auf diese Weise werden Altbauten zu Energiesparhäusern, stellt der BGW fest.

Weitere Informationen zum CO2-Gebäudesanierungsprogramm gibt es im Internet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    Energieverbrauch stieg 2017 erneut um 1,5 Prozent

    Bis 2014 ging der Energieverbrauch in deutschen Haushalten zurück. Dann kehrte sich der Trend um und auch 2017 wurde dem Statistischen Bundesamt zufolge wieder mehr Energie verbraucht.

  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Strom sparen

    Verbraucher-Ansturm legt Gaspreis-Vergleich im Internet lahm

    Der Ansturm auf den im Internet veröffentlichten bundesweiten Vergleich von Gaspreisen durch das Bundeskartellamt hat die Server zusammenbrechen lassen. Das Angebot war am Mittwoch und am Donnerstag jeweils für mehrere Stunden nicht verfügbar, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit.

  • Hochspannungsmasten

    Bielefeld: Energieeffizienzkampagne wird fortgesetzt

    Vor einem Jahr startete die Energieeffizienzkampagne "Energiebig" der Stadtwerke Bielefeld. Dabei wurden die Verbraucher unterstützt, Einsparmaßnahmen für ihren Energieverbrauch zu erschließen und damit die Energiekosten zu senken. Nun wird die Kampagne mit einem Gewinnspiel fortgesetzt.

  • Hochspannungsleitung

    KfW: CO2-Gebäudesanierungsprogramm erweitert

    Ab 1. Januar 2007 starten im Kohlendioxid (CO2)-Gebäudesanierungsprogramm der Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum zusätzliche Förderanreize zur Energieeinsparung im Wohngebäudebestand. Die KfW Förderbank erläutert die Neuregelungen und Erweiterungen bei den Förderungen.

Top