Neuregelung

Maximal 900 Watt: Staubsauger im Test

Für Staubsauger gilt ab September eine Neuregelung. Um Energie zu sparen, dürfen die Geräte im Handel nur noch bis zu 900 Watt an Leistung aufweisen. Lohnt sich hinsichtlich des Stromverbrauchs der Neukauf?

Energiesparhaus© DigitalGenetics / Fotolia.com

Berlin - Staubsauger dürfen ab September nach Vorgaben der EU nur noch mit 900 Watt Leistung in den Handel. Eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt: Neun von zwölf getesteten Modellen beseitigen Staub trotz geringerer Stromleistung gründlich.

Staubsauger im Test: Modell für 278 Euro siegt

Testsieger waren - unter den Modellen mit Beutel - Siemens für rund 208 Euro (1,7) sowie - unter den Modellen ohne Beutel - Bosch für 278 Euro (1,8). Gute Neuware ist aber auch schon für rund 160 Euro erhältlich. In der Regel sind die Geräte mit Staubbox meist etwas teurer als Staubsauger mit Beutel. Auch wenn sich Verbraucher dabei den Wegwerfbeutel sparen, ist die Entscheidung - mit oder ohne Beutel - somit mehr eine Geschmacksfrage, berichtet die Zeitschrift "test".

Lohnt sich eine Neuanschaffung?

Ein Modell mit 750 Watt verbraucht halb so viel Strom wie ein Modell mit 1.500 Watt Leistung. Wer jede Woche zwei Stunden saugt, kann nach Berechnungen der Tester rund 22 Euro pro Jahr mit einem Neugerät einsparen. Über die Nutzungsdauer von acht Jahren liegt das Einsparpotenzial demnach bei rund 180 Euro.

Wer überlegt, seinen alten Staubsauger gegen ein neues Modell zu tauschen, sollte jedoch wissen: Nach Angaben der Tester lohnt sich die Neuanschaffung finanziell umso weniger, je kleiner die Wohnung und je geringer der Verbrauch ist.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromverbrauch

    EU-Kommissionschef: Für Toaster reicht Verbrauchskennzeichnung

    Sollen auch Toaster und Haartrockner bei ihrem Energieverbrauch eingeschränkt werden? EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker äußerte nun, sich etwas mehr zurückhalten zu wollen und ist gegen neue Energiesparauflagen für genannte Geräte.

  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

Top