Forschungsprojekt

Mathematische Modelle für erneuerbare Energien

Die EnBW Transportnetze AG und die Universität Hohenheim wollen gemeinsam mathematische Modelle entwickeln, die die Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen trotz wetterbedingter Schwankungen verlässlich vorhersagen. Dazu wurde nun ein dreijähriges Forschungsprojekt gestartet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Die Zuverlässigkeit entsprechender Prognosen ist durch die stetige Zunahme der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien inzwischen ein sehr wichtiger Faktor für den sicheren Betrieb des deutschen Stromnetzes geworden, so EnBW. Daneben wird im Projekt an Strategien geforscht, wie dieser Strom kosteneffizient und ohne Gefährdung der Netzstabilität in den deutschen Strommarkt eingebracht werden kann.

"Die EnBW Transportnetze AG stellt sich den Herausforderungen, die mit der Integration des steigenden Anteils an Erzeugung aus Erneuerbarer Energien verbunden sind", so Rainer Joswig, Vorstand der EnBW Transportnetze AG. Den damit einhergehenden Kostenanstieg versuche man durch fortlaufende Prozessverbesserungen soweit wie möglich zu dämpfen. "An dieser Stelle erwarten wir uns wirtschaftliche Verbesserungen aus der nun begonnenen Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energien

    Prognose: Kohle- und Ökostrom liegen 2018 gleichauf

    2018 wurde mehr Ökostrom produziert. Gleichzeitig ist die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken zurückgegangen. Wie sieht der Energiemix für das laufende Jahr aus? Der BDEW hat seine Prognose bekanntgegeben.

  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Stromnetz Ausbau

    EEG-Weiterentwicklung überwiegend positiv bewertet

    Gestern hat das Bundeskabinett mit "Systemdienstleistungsverordnung" und der "Ausgleichsmechanismusverordnung" das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien weiterentwickelt und dafür viel Zustimmung von den energienahen Verbänden geernet. Vereinfacht wird ab 2010 u.a. die Weiterleitung von EEG-Strommengen.

  • Stromnetz Ausbau

    Kabinett beschließt neue EEG-Verordnungen

    Das Bundeskabinett heute zwei Verordnungen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verabschiedet: "Beide Verordnungen werden dafür sorgen, dass sich die erneuerbaren Energien im Strombereich weiter dynamisch entwickeln", sagte Umweltminister Gabriel.

  • Energieversorung

    Greenpeace: Stromriesen blockieren Ausbau Erneuerbarer

    Die vier großen Energiekonzerne vernachlässigen laut einer Greenpeace-Studie den Ausbau erneuerbarer Energien. Ohne alte Wasserkraftanlagen betrage der Anteil aus Wind, Biomasse, Erdwärme und Solarstrom am Strommix der Energieriesen weit unterdurchschnittliche 0,1 bis 1,7 Prozent.

Top