NORDWEST

Mark-E versorgt Handelsgesellschaft mit Strom

Der Hagener Stromversorger wird zukünftig die Partner der NORDWEST Handel AG mit knapp fünf Millionen Kilowattstunden Strom beliefern. Die NORDWEST Handel AG ist ein Einkaufs- und Serviceverbund im sogenannten Produktionsverbindungshandel.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hagen (red) - Seit beginn des Jahres liefert der regionale Energiedienstleister Mark-E Strom an die Partner der Hagener NORDWEST Handel AG. Derzeit nehmen 51 Handelshäuser von Neumünster bis Kempten das Stromversorgungsangebot über NORDWEST wahr. Der Bedarf der so gebündelten Kunden liegt zusammen bei fast fünf Millionen Kilowattstunden jährlich.

Die NORDWEST Handel AG ist ein Einkaufs- und Serviceverbund im sogenannten Produktionsverbindungshandel, dem Großhandel mit gewerblichen Bedarfsprodukten zur Versorgung von Herstellungs- und Verarbeitungsbetrieben. Bereits seit dem Jahr 2000 bietet das europaweit agierende Unternehmen mit einem Umsatz von 2,2 Milliarden Euro für seine Partner die Bündelung von Stromlieferungen an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Strom sparen

    Mark-E: Marktstart 2002 wirtschaftlich erfolgreich

    Der Hagener Energieversorger Mark-E hat seinen Überschuss auf 9,2 Millionen Euro gesteigert. Deshalb schlagen Vorstand und Aufsichtsrat 13 Prozent Dividende vor. Der Stromverkauf stieg insgesamt um etwa vier Prozent auf 5,1 Milliarden Kilowattstunden. In diesem Geschäftsjahr soll die Marktposition weiter ausgebaut und das Kostenmanagement konsequent fortgeführt werden.

  • Strompreise

    Mark-E auch 2001 erfolgreich positioniert

    Die aus der Fusion der Elektromark Hagen und den Stadtwerken Hagen hervorgegangene Mark-E hat jetzt die Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Das Unternehmen hätte sich in einem schwierigen Wettbewerberfeld erfolgreich positioniert und konnte den weitaus größten Teil der Kunden binden.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

Top