Emissionshandel

Margareta Wolf: "Klimaschutz ist eine Chance"

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Margareta Wolf, hat in Barcelona die internationale Konferenz "Emissionshandel und flexible Mechanismen" eröffnet. Wolf betonte, das der Klimaschutz Arbeitsplätze schaffe und die Abhängigkeit von importierter Energie reduziere.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Barcelona/Berlin (red) - Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, hat heute in Barcelona die "Konferenz über Emissionshandel und andere flexible Mechanismen" eröffnet. Klimawandel gehöre zu den größten gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Menschheit. "Innovative Antworten sind auch angesichts der stark gestiegenen Weltmarktpreise für Energie zunehmend gefragt. Wir sollten Klimaschutz nicht allein als Herausforderung, sondern vor allem als Chance begreifen", so die Grünen-Politikerin.

In Deutschland und Europa stehen zunehmend ökonomische Instrumente im Vordergrund, wenn es um den Schutz der Umwelt und des globalen Klimas geht. Wolf verwies auf die Erfolge der ökologischen Steuerreform in Deutschland und die Erwartungen, die die Bundesregierung an die Einführung des europäischen Emissionshandels knüpft. Sie betonte, dass Klimaschutz Arbeitsplätze schafft, die Abhängigkeit von importierter Energie reduziert, den Verbrauch endlicher Ressourcen mindert und Energiekosten einspart.

Die Herausforderung für die kommenden Jahre liege darin, Synergieeffekte der einzelnen Maßnahmen auf nationaler, aber auch europäischer Ebene zu nutzen. Darüber hinaus sei die Festlegung von mittel- und langfristigen Zielsetzungen notwendig. Wolf: "Ökonomische Instrumente wie der Emissionshandel setzen wirksame und kosteneffiziente Anreize und werden auch in Zukunft ganz oben auf der klimaschutzpolitischen Agenda der Bundesregierung stehen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klima

    Klimaschutz im Verkehr: Kommission kann sich nicht einigen

    Für den Klimaschutz sollen im Verkehrswesen die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden. Eine Arbeitsgruppe der Regierung sollte Maßnahmen ermitteln, hat aber auch nach rund 17-stündigen Beratungen keine gemeinsame Linie gefunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Klimaschutz: Gedämpfte Erwartungen an Cancún

    Auf dem Petersberg bei Bonn suchen Vertreter aus rund 40 Staaten nach Auswegen aus den festgefahrenen Verhandlungen über ein neues Klimaabkommen. Ziel des zweieinhalbtägigen Treffens ist die Vorbereitung der nächsten Klimakonferenz Ende des Jahres im mexikanischen Cancún.

  • Hochspannungsleitung

    Clements Kurs in der Energiepolitik überrascht in Nordrhein-Westfalen kaum

    Neben der ungeklärten Gestaltung des Emissionshandels hat es gestern in Berlin neuen Gesprächsstoff gegeben: Wirtschaftsminister Clement hat die ohnehin schlechte Stimmung zwischen ihm und Trittin für einen neuen Vorstoß genutzt. Jetzt fordert er die Abschaffung der Ökosteuer.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

Top