Preissteigerungen

Mallorca plant Ökosteuer auf Mietwagen

Die konservative Regierung der Balearen plant offenbar eine Zusatzsteuer auf Mietwagen, die die Fahrzeuge deutlich verteuern könnte.

Mietwagen Ausland© amorfati.art / Fotolia.com

Die konservative Regierung der Balearen plant offenbar eine Zusatzsteuer auf Mietwagen, die die Fahrzeuge deutlich verteuern könnte. Je nach Schadstoffausstoß des Fahrzeugs sollen zwischen zwei und fünf Euro fällig werden - pro Tag wohlgemerkt. Rund 15 Millionen Euro sollen so zusätzlich pro Jahr in die Kassen der Inselregierungen gespült werden.

Mallorca, Menorca und Ibiza wollen grüne Steuerreform

Logisch, dass die Nachricht auf wenig Begeisterung insbesondere bei der Tourismusindustrie und bei den Mietwagenfirmen gestoßen ist; denn anders als in Deutschland werden Mietwagen auf den Balearen überwiegend von Touristen gebucht. Die Mietwagenfirmen, mit denen angeblich niemand über die Pläne gesprochen habe, gaben zu bedenken, dass viele Autos von illegalen Vermietern abgegeben würden, die dann niemand belangen könne. Zudem wisse niemand, wie hoch die Steuer denn für Großunternehmen sei, die ihren Firmensitz außerhalb Spaniens haben.

Ökosteuer soll den Haushalt entlasten

Die Pläne für eine Mietwagensteuer wurden am vergangenen Wochenende von der Inselregierung im Rahmen einer grundlegenden "grünen" Steuerreform vorgestellt. Die Zusatzeinnahmen sollen den klammen Haushalt entlasten, über den Berichten zufolge Ende des Monats erneut verhandelt wird.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Studie: Ökosteuer hat ihre Wirkung verfehlt

    Mit der Ökosteuer sollte die Energieeffizienz gesteigert und Steuereinnahmen generiert werden, um Sozialabgaben zu senken. Einer Analyse zufolge war die Steuer von umweltpolitischer Seite aus ein Flop.

  • KFZ-Versicherung

    KFZ-Steuer steigt wegen neuem Abgastest

    Für nach dem 1. September neu zugelassene Fahrzeuge fällt eine höhere KFZ-Steuer an. Dem ADAC zufolge steigt die Steuer bei einigen Modellen um mehr als 70 Prozent. Hintergrund für den Preisanstieg sind neue Abgasuntersuchungen.

  • Strom sparen

    BUND legt Plan für weitere Ökosteuer-Stufen vor

    Die derzeitige Pause bei der Erhöhung der Mineralölsteuer ist nach Aussagen des BUND zwar vertretbar, darf aber nicht zum Stillstand der ökologischen Finanzreform führen. Darum solle eine Kerosinsteuer eingeführt werden, zudem werde die Erhöhung der Steuer auf Strom und fossile Heizstoffe die Altbausanierung anregen.

  • Strompreise

    Loske rechnet nicht wieder mit deutlich sinkendem Ölpreis

    Eine Rücknahme der Ökosteuer führt nach Auffassung des Grünen-Fraktionsvizes Reinhard Loske nicht zu sinkenden Öl- und Benzinpreisen. Ursachen für den drastischen Preisanstieg seien neben der unsicheren Lage in den Ölförderländern des Nahen Ostens vor allem der steigende Energieverbrauch.

  • Strompreise

    Broschüre: Energie und Ökosteuern sparen

    Seit gestern kostet Benzin und Energie wieder mehr, denn die fünfte und bis jetzt letzte Stufe der Ökologischen Steuerreform ist in Kraft getreten. Bei Strom steigt die Ökosteuer deshalb um 0,26 Cent auf nun 2,05 Cent pro Kilowattstunde. Deshalb ist Energiesparen wieder angesagt, eine kostenlos erhältliche Broschüre des Umweltbundesamts zeigt, wie es geht.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top