Erneuerbare Energien

M-Ökosparbrief der Stadtwerke München wieder erhältlich

Energiekunden der Stadtwerke München (SWM) können jetzt wieder exklusiv den M-Ökosparbrief der Stadtsparkasse München erwerben und mit dieser Geldanlage die SWM beim Umbau der Münchner Energieversorgung unterstützen.

Finanzen© fox17 / Fotolia.com

München (red) - Der M-Ökosparbrief will Anlegern die Möglichkeit geben, Geldanlage und ökologische Verantwortung zu kombinieren. Es handelt sich um einen klassischen Sparkassenbrief ohne Kursrisiko mit einer Laufzeit von drei Jahren und einer festen Verzinsung von 1,5 Prozent pro Jahr.

Geldanlage exklusiv für Stadtwerke-Kunden

In allen Filialen der Stadtsparkasse München können Energiekunden der Stadtwerke München ab einem Betrag von 500 Euro bis maximal 20.000 Euro ihr Geld in Form des M-Ökosparbriefs anlegen. Die im M-Ökosparbrief angelegten Gelder vergibt die Stadtsparkasse München als Kredit an die Stadtwerke München. Die SWM investieren dieses Geld in Projekte ihrer Ausbauoffensive Erneuerbare Energien. Bis 2025 wollen die SWM so viel Ökostrom in eigenen Anlagen erzeugen, dass sie damit den Bedarf von ganz München, rund 7,5 Mrd. Kilowattstunden, decken könnten.

Zu den Projekten, die mit Hilfe des M-Ökosparbriefs beispielsweise realisiert werden, zählen die Modernisierung von zwei Wasserkraftwerken in München, das Geothermie-Heizkraftwerk in Sauerlach sowie ein Offshore-Windpark in der Nordsee. Die imug Beratungsgesellschaft überprüft, dass die im M-Ökosparbrief angelegten Gelder nur für Vorhaben der Ausbauoffensive Erneuerbare Energien verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Mit Ökostrom sparen: Erneuerbare wieder stärker gefragt

    Mit dem Bezug von Ökostrom kann jeder Verbraucher etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Das scheint immer mehr Deutschen ein Anliegen zu sein: Laut Verivox entschieden sich 58 Prozent der Tarifwechsler im Juni für Strom aus Erneuerbaren.

  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Strompreise

    Besitzer von Solaranlagen bekommen ab Januar weniger Geld

    Besitzer neuer Solaranlagen erhalten ab dem kommenden Jahr weniger Geld für den von ihnen produzierten Strom. Die so genannte Einspeisevergütung sinkt zum 1. Januar um 15 Prozent, wie die Bundesnetzagentur am Donnerstag mitteilte. Die Vergütung wird zusätzlich gekürzt, wenn die Leistung neuer Anlagen bestimmte Grenzen überschreitet.

  • Stromtarife

    Versorger erhalten Millionensummen aus der Atomsteuer zurück

    Die finanziell belasteten Energiekonzerne E.on und RWE haben offenbar hohe Summen aus der Brennelementesteuer zurückbekommen. Aus dem Umfeld von E.on hieß es, 96 Millionen Euro seien auf das Konto des Konzerns eingegangen. Doch ein Ende des Disputs ist damit noch nicht in Sicht.

  • Hochspannungsmasten

    Ökostrom-Umlage steigt 2012 nur leicht an (Upd.)

    Die Umlage für erneuerbare Energien wird im kommenden Jahr nur leicht steigen. Die von den Stromkunden zu bezahlende Abgabe klettere um 0,062 Cent auf 3,592 Cent pro Kilowattstunde, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Branchenkreisen. Im vergangenen Jahr war sie noch um mehr als 70 Prozent in die Höhe geschossen.

Top