Preissteigerungen

Lufthansa-Flüge werden in Reisebüros teurer

Weil demnächst die meisten innerdeutschen und innereuropäischen Lufthansa-Flüge von der Konzerntochter Germanwings abgewickelt werden, befürchtet man in der Branche allenthalben diverse Nachteile für die Kunden.

Flugzeug© spooh / iStockphoto.com

Weil demnächst die meisten innerdeutschen und innereuropäischen Lufthansa-Flüge von der Konzerntochter Germanwings abgewickelt werden, befürchtet man in der Branche allenthalben diverse Nachteile für die Kunden - unter anderem deshalb, weil der billigste Basic-Tarif nur noch mit Erschwernissen buchbar sein soll.

Reisebüros müssen leider draußen bleiben

Demnach würden künftig Reisebüros solchen Kunden, die am günstigsten Tarif interessiert sind, diesen gar nicht mehr vermitteln können, weil er im Buchungssystem fehle, sagte eine Sprecherin des Deutschen Reiseverbandes (DRV) am Dienstag in Berlin. Lediglich online sei die günstigste Sitzklasse dann noch zu buchen - allerdings auch hier nicht für Online-Reiseveranstalter, sondern nur noch für Privatleute. Würde ein Kunde im Reisebüro trotzdem auf den günstigsten Tarif pochen, entstünde für die Mitarbeiter ein großer Mehraufwand, den letztlich der Kunde über einen dann doch höheren Preis würde zahlen müssen. Sprich: Die günstigen Flüge von Germanwings würden mit einem Preisaufschlag verkauft.

Massiver Kostendruck ist der Hintergrund

Medienberichten zufolge wies ein Sprecher von Germanwings die Vorwürfe des DRV inzwischen zurück und berief sich auf systemische Schwierigkeiten. Aus nicht näher benannten Gründen könnten die "globalen Systeme" den Basistarif nicht abbilden. Man wolle jedoch mit der Branche sprechen, um allen interessierten Partnern die günstigsten Buchungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen zu können. So soll es den Veranstaltern offenbar auch ermöglicht werden, direkt auf das Germanwings-Buchungssystem zugreifen zu können. Hintergrund der jetzigen Querelen dürfte der massiv gestiegene Kostendruck sein, dem sich die Lufthansa in der jüngeren Vergangenheit ausgesetzt sieht. Deshalb sollen künftig alle Flüge außerhalb der zentralen Drehkreuze Frankfurt/Main und München von der Konzerntochter Germanwings abgewickelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • DSL Flatrate

    Analyse: Das kostet die Wohnung in München, Köln und Stuttgart

    Wer sich eine Wohnung kaufen möchte, kommt derzeit beispielsweise in Essen und oder Hannover vergleichsweise günstig weg. Die Immowelt AG hat untersucht, was Käufer mit einem Budget von 100.000, 200.000 und 500.000 Euro bestenfalls erwerben können.

  • Gleichklang

    Verdi-Streik am Flughafen – Kein Anspruch auf Entschädigung

    Verdi hat an mehreren Flughäfen für den 10. April zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft hat Arbeitsniederlegungen in unterschiedlichen Abteilungen angekündigt. Reisende müssen mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen. Anspruch auf eine Entschädigung besteht nicht ohne weiteres.

  • Benzinpreise

    Benzinpreise legen vor Oster-Reisewelle kräftig zu

    Die Benzinpreis-Meldestelle soll es künftig richten: Kurz vor dem Beginn der Osterferien haben die Kraftstoffpreise an Deutschlands Tankstellen laut ADAC kräftig angezogen. Der Preis für einen Liter Diesel sei seit der Vorwoche um 5,5 Cent gestiegen und liege im bundesweiten Durchschnitt bei 1,435 Euro.

  • Flugzeug

    Der zweite Koffer im Flieger wird teurer

    Die Fluggesellschaft Air Berlin nimmt ab dem Sommer deutlich höhere Gebühren für einen zweiten Koffer, den Reisende aufgeben.

  • Sprit-Preise

    Benzin und Diesel laut ADAC zu teuer

    Benzin und Diesel sind derzeit wieder besonders teuer.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top