Umweltvorschriften

Lohnt sich: Heizung rechtzeitig modernisieren

Die Zeit läuft ab: Bis spätestens Ende 2004 müssen alle Heizungsanlagen in Deutschland den 1996 verschärften Vorschriften entsprechen. Denn etwa eine Million Ölkessel und 500 000 Gaskessel in Deutschland sind älter als 25 Jahre. Diese Anlagen arbeiten mit einer konstanten Kesseltemperatur und haben einen schlechten Wirkungsgrad, wenn die volle Heizleistung nicht benötigt wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Nach der Bundes-Immissionsschutzverordnung ist jedoch nicht das Alter des Heizkessels maßgebend, nur der Faktor Abgasverlust zählt, also der Anteil an Energie, der buchstäblich durch den Schornstein zieht und für die Wärmeerzeugung nicht genutzt werden kann", erläutert Reinhard Schüler, Präsident der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE). Ob der eigene Heizkessel die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, kann dem Bericht des Schornsteinfegers entnommen werden. Bereits 1997 haben die Schornsteinfeger entsprechende Einstufungsmessungen an den Heizkesseln vorgenommen und eventuelle Übergangszeiten in ihrem Bericht festgehalten.

Ist aufgrund der Bestimmungen dann ein Austausch der Heizungsanlage nötig, trägt man damit aber nicht nur den gesetzlichen Anforderungen Rechnung, sondern leistet auch einen erheblichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Beispielsweise durch die Umstellung einer vorhandenen Ölheizung auf eine neue Erdgasheizung kann im Abgas die Emission des klimawirksamen Gases Kohlendioxid um jährlich etwa drei Tonnen pro Haushalt reduziert werden. Als besonders empfehlenswert gelten dabei Erdgasheizungen mit Niedertemperatur- oder Brennwerttechnik. Gas-Brennwertheizungen zum Beispiel verwerten nämlich auch noch die Wärme des Abgases und arbeiten so besonders wirtschaftlich.

Fazit von Reinhard Schüler: "Wer seine Heizungsanlage modernisiert, schont nicht nur die Umwelt, sondern spart darüber hinaus noch bares Geld. Denn moderne Kessel nutzen nicht nur dem Klimaschutz, sie arbeiten auch effektiver - der Energieverbrauch kann mit ihnen um bis zu 30 Prozent gesenkt werden."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Heizkessel müssen nach 30 Jahren getauscht werden

    2019 ist das Jahr, in dem rund eine Million Heizkessel ausgetauscht werden müssen, so eine Schätzung von Fachleuten. Betroffen sind beinahe alle Anlagen, die länger als 30 Jahre in Betrieb sind. Welche Alternativen zu den alten Systemen gibt es?

  • Energiesparhaus

    Experten: Beim Heizungskauf jetzt schon an neue EU-Label denken

    Die EU-Label für Heizkessel werden im kommenden Jahr angepasst. Es werden neue Effizienzklassen eingeführt und bestimmte Heizungen rutschen in schlechtere Wertungen. Experten raten dazu, die neuen Regeln schon jetzt bei einem Neukauf zu berücksichtigen.

  • Hochspannungsleitung

    Lichtenberger Krankenhaus mit BUND-Gütesiegel ausgezeichnet

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) hat der Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH das Gütesiegel "Energie sparendes Krankenhaus" verliehen. Das Krankenhaus im Berliner Stadtteil Lichtenberg konnte im Zeitraum 1998 bis 2002 deutlich seinen Energieverbrauch senken.

  • Hochspannungsleitung

    ASUE-Ratgeber: Wärmeversorgung im Neubau

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) hat jetzt in aktualisierter Fassung den Ratgeber "Wärmeversorgung im Neubau" herausgebracht, der sich vor allem an Bauherren, Architekten und Versorgungsunternehmen richtet. Er enthält u.a. den für eine Entscheidung ausschlaggebenden Vollkostenvergleich.

  • Stromnetz Ausbau

    Tipps: Mit der Uhr auch die Heizung umstellen

    Die Energieagentur NRW empfiehlt zum Herbstanfang einen gründlichen Heizungs-Check-Up, um niedrige Emissionen, einen günstigen Wirkungsgrad, geringe Heizkosten und eine lange Lebensdauer zu sichern. Zu Beginn jeder Heizperiode unerlässlich ist dabei die Prüfung des Wasserdrucks.

Top