Flüssiges Erdgas

LNG: Bund vergibt 30 Millionen an Fördergeldern

LNG gilt für die Schifffahrt als Kraftstoff der Zukunft. Vom Bund wird der Bau und die Umrüstung von Schiffen ab sofort gefördert. Bisher stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung, um die sich die Reeder bewerben können.

Kreuzfahrtschiff© i12 GmbH

Berlin/Hamburg - Der Bund fördert ab sofort die Aus- und Umrüstung von Schiffen auf verflüssigtes Erdgas (LNG). Private Reeder und öffentliche Körperschaften, die Schiffe bauen wollen oder bereits betreiben, können sich um die Fördermittel bemühen, teilte das Bundesverkehrsministerium am Dienstag in Berlin mit.

30 Millionen Förderung für LNG-Schiffe

Der Bund stellt rund 30 Millionen Euro aus der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie zur Verfügung, um den Einsatz von LNG in der deutschen Schifffahrt voranzutreiben. "Deutschland ist eine der weltweit größten Schifffahrtsnationen", sagte der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU). "Wir wollen diese Spitzenposition halten und unterstützen deshalb die Einführung innovativer Technologien."

Weniger Emissionen durch LNG

LNG gilt als Schiffskraftstoff der Zukunft und verursacht keine Schwefeloxid-Emissionen (SOx). Stickoxid-Emissionen (NOx) werden im Vergleich zu herkömmlichen Schiffskraftstoffen um bis zu 90 Prozent und Partikel-Emissionen um rund 98 Prozent reduziert. Die Technologie ist jedoch noch teuer und es gibt keine verlässliche weltweite Infrastruktur zur Versorgung der Schifffahrt mit LNG.

Die Reeder begrüßten das Förderprogramm des Bundes für LNG-betriebene Seeschiffe. "Das Förderprogramm wird den deutschen Reedern helfen, die Mehrkosten für gasbetriebene Schiffe besser zu tragen", sagte Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Verbands Deutscher Reeder (VDR). "Mit LNG können wir die Emissionen spürbar senken und die Luftqualität an den Küsten und in den Häfen weiter verbessern."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Nachfrage nach Erdgasautos steigt

    In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden nach Angaben von NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben bundesweit etwa 5000 Erdgas-Fahrzeuge verkauft, die Nachfrage sei steigend. Der Preisvorteil von Erdgas liege auf der Hand: Die Kosten für Erdgas lägen bis zu 60 Prozent unter denen für Benzin.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top