Ölkrise

Lieferstopp des Iran würde Deutschland kaum betreffen

Von der angedrohten Einstellung der iranischen Ölexporte nach Europa wäre Deutschland kaum betroffen. Im vergangenen Jahr bezog die Bundesrepublik nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nur 821.000 Tonnen Rohöl aus dem Iran. Südeuropa hingegen könnte ernsthafte Probleme bekommen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Der Iran-Anteil umfasse nur 0,9 Prozent der Gesamteinfuhren. Im Dezember 2011 lag der Anteil demnach sogar nur bei 0,6 Prozent. Der Iran drohte am Montag Deutschland und anderen EU-Staaten mit einer Einstellung der Ölexporte, nachdem er am Sonntag bereits die Exporte nach Großbritannien und Frankreich gestoppt hatte.

Griechenland am Tropf des Iran

Während diese Staaten ebenso wie Deutschland kaum noch Öl aus dem Iran beziehen, wären die Südeuropäer von einem Lieferstopp ernsthaft betroffen. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur deckten in den ersten zehn Monaten des Jahres 2011 Italien 13 Prozent und Spanien 12 Prozent ihres Bedarfs mit Öl aus dem Iran. Für Griechenland lag dieser Anteil sogar bei 30 Prozent. Insgesamt verkauft Teheran gut 20 Prozent seines Öls an diverse EU-Staaten. Die größten Abnehmer iranischen Rohöls im Jahr 2010 waren China (20 Prozent), Japan (17 Prozent), Indien (16 Prozent) und Südkorea (neun Prozent).

Ölpreis in schwindelerregender Höhe

Im Atomstreit mit dem Iran hatte die EU im Januar ein Ölembargo beschlossen, das schrittweise bis zum 1. Juli in Kraft treten soll. Daraufhin kündigte Teheran seinerseits einen Lieferstopp an. Hintergrund: Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist dies zurück. Der Ölpreis stieg unterdessen auf seinen höchsten Stand seit neun Monaten.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • Erdölpumpen

    Ölstaaten halten Förderlimit länger aufrecht

    Förderlimit bis Ende 2018: Das Bündnis aus den 14 Opec-Staaten und zehn weiteren Ölproduzenten hält weiter an den gekürzten Produktionsmengen fest. In den letzten Wochen ist der Preis für Rohöl gestiegen. Was erwarten Experten bezüglich der Ölpreisentwicklung?

  • Finanzen

    Ratingagentur prüft über 100 europäische Banken

    Die Ratingagentur Moody's stellt als Reaktion auf die Euro-Schuldenkrise die Kreditwürdigkeit von 114 europäischen Banken auf den Prüfstand. Betroffen seien auch sieben Banken aus Deutschland, darunter Marktführer Deutsche Bank und die Commerzbank.

  • Tarife

    Frankreich schafft alte Währung komplett ab

    Frankreich-Urlauber erinnern sich gerne an den blauen 50-Franc-Schein mit dem Bild des "Kleinen Prinzen" auf der Rückseite, mit dem sie bis zur Euro-Einführung vor zehn Jahren bezahlen konnten. Doch ab Samstag ist das alte Papiergeld in Frankreich nichts mehr wert.

  • Smartphone

    Günstige Türkei-Gespräche mit neuen Bedingungen (Upd.)

    Bei zwei Mobilfunkanbietern mit günstigeren Türkei-Tarifen gibt es Änderungen bezüglich der Tarifoptionen. Zum einen betrifft das bei Türkyildiz die Laufzeiten, zum anderen wird bei Turkcell eine neue Option eingeführt.

Top