Wettbewerb im Strommarkt

Lieferantenwechsel für Speicherheizungskunden einfacher

Der Verband der Netzbetreiber beim Verband der Elektrizitätswirtschaft hat nach mehrjährigen Vorarbeiten Lastprofile für Wärmestromkunden entwickelt. Nun sind die hohen technischen Hürden, die bisher einer kostengünstigen und zuordnungsgerechten Abwicklung und Abrechnung im Wege gestanden hätten, weitgehend überwunden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Für Stromkunden mit Speicherheizungen wird der Wechsel des Stromlieferanten künftig genauso einfach wie für alle übrigen Haushaltskunden. Die dafür notwendigen speziellen Lastprofile können jetzt nach einer Methode erstellt werden, die der Verband der Netzbetreiber (VDN) beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach mehrjährigen Vorarbeiten entwickelt hat. Dabei bildeten die Ergebnisse eines Forschungsvorhabens des Energieressourcen-Instituts bei der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus eine wesentliche Grundlage.

"Mit den Lastprofilen für unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen schaffen wir die Voraussetzungen für einen funktionierenden Wettbewerb auch im Marktsegment der Wärmestromkunden", erklärte VDN-Geschäftsführer Konstantin Staschus. Die hohen technischen Hürden, die bisher einer kostengünstigen und zuordnungsgerechten Abwicklung und Abrechnung in einem Massenmarkt im Wege gestanden hätten, seien weitgehend überwunden.

Weitere Vorarbeiten für Umsetzung in die Praxis

Damit die Lastprofile in der Praxis eingesetzt werden können, müssten Stromlieferanten und Netzbetreiber allerdings noch mit erheblichem Aufwand unter anderem ihre Software anpassen. Dies werde bei den meisten Unternehmen voraussichtlich etwa ab Herbst 2003 geschehen sein.

Außerdem entwickelt die Branche Regelungen für Abschläge auf das Netznutzungsentgelt, mit denen die spezielle Abnahmesituation bei unterbrechbaren Verbrauchseinrichtungen berücksichtigt wird. Diese Abschläge sind deshalb möglich, weil der Netzbetreiber je nach Situation im Netz bestimmen kann, wann die Nachtspeicherheizungen aufgeladen werden.

Realitätsnahe Lastprofile besonders wichtig

Lastprofile geben Auskunft über den angenommenen Bedarf einer Kundengruppe an Strom und elektrischer Leistung im Zeitverlauf. Sie bilden unter anderem die Grundlage für den Einsatz der Kraftwerke und damit für die Stabilität des Stromnetzes. Ungenaue Lastprognosen für spezielle Kundengruppen verursachen höhere Kosten. Dies behindert vor allem Stromhändler und Stromlieferanten, da diese eventuelle Abweichungen vom erwarteten Bedarf unter Umständen teuer bezahlen müssen, beispielsweise wenn der örtliche Netzbetreiber gezwungen ist, eine nicht ausreichende Einspeisung durch kurzfristigen Zukauf auszugleichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Strompreise

    B.KWK: Energieversorger unterlaufen Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz

    Der B.KWK schlägt vor, für die Einspeisung von KWK-Strom aus kleinen KWK-Anlagen eine Festpreisvergütung anstelle der Kombination von Marktpreis und gesetzlichem Zuschlag einzuführen. Die Höhe dieser Festpreise soll der Höhe der kombinierten Vergütung entsprechen, wie sie zur Zeit der Beratung des KWK-Gesetzes bis zu seinem Erlass zu erwarten war.

  • Stromtarife

    1,6 Millionen Kilometer Leitungen in Deutschland

    Die deutschen Stromversorger verfügten im Jahr 2001 über 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen. Davon sind etwa 71 Prozent unterirdisch als Kabel verlegt. Weil diese unempfindlicher gegen Störungen sind, wurden seit 1992 etwa 90 000 Kilometer Freileitungen überwiegend im Niederspannungsbereich abgebaut.

  • Energieversorung

    Schiedsstelle Netznutzungspreise nimmt die Arbeit auf / Unter neuen Anbietern umstritten (aktualis.)

    Für mehr Transparenz und Fairness bei der Berechnung der Netznutzungspreise will ab sofort die neue "Schiedsstelle Netznutzungspreise" sorgen. Das Gremium, das aus unabhängigen Fachleuten zusammengesetzt ist, kann jederzeit bei Streitfällen angerufen werden. Auf diese Weise soll ein fairer Wettbewerb auf dem Strommarkt auch bei der Netznutzung sichergestellt werden.

Top