Erfolgreiche Bewerbung

Lichtblick versorgt Landesverwaltung Niedersachsen

Die Oberfinanzdirektion Hannover hat für das Land Niedersachsen zum dritten Mal in Folge den Strombedarf gebündelt, europaweit und zentral ausgeschrieben. Ab 1. Januar 2006 werden alle Kleinabnahmestellen der Landesverwaltung von der Firma Lichtblick aus Hamburg versorgt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Nach einer Pressemitteilung der Behörde habe sich der Hamburger Ökostromanbieter im Wettbewerb gegen die bisherigen regionalen Versorger durchgesetzt.

Die Versorgung umfasst laut Oberfinzdirektion etwa 4600 Abnahmestellen in Niedersachsen mit Jahresverbrauch von etwa 23 Millionen Kilowattstunden. Darunter fielen von der Landesverwaltung betreute kleinere Dienststellen bis hin zu Lichtsignalanlagen.

Mit dem Angebot der Firma Lichtblick konnte das Land die Preissteigerungen für die nächsten drei Jahre auf etwa 1,6 Prozent begrenzen (Referenz: Preise der Ausschreibung 2003). Dies sei insbesondere unter der Berücksichtigung der Preisentwicklungen auf dem Strommarkt - der EU-Strompreisindex für Deutschland weist eine Steigerung um etwa 12 Prozent aus (Quelle: Eurostat) - als Erfolg zu werten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromtarife

    VEA: Strompreise brechen alle Rekorde

    Der aktuelle VEA-Strompreisvergleich untersucht 50 Netzgebiete, die zusammen etwa zwei Drittel des deutschen Stromverbrauchs ausmachen. Die günstigsten Netzgebiete sind derzeit die der RheinEnergie (Köln), der Stadtwerke Mainz und der Stadtwerke Karlsruhe. Die Teuersten: TEAG, Avacon und e.dis.

  • Energieversorung

    LichtBlick begrüßt neues EnWG

    Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick begrüßt das Inkrafttreten des neuen Energiewirtschaftsgesetzes. "Das gescheiterte Experiment des sogenannten verhandelten Netzzugangs wird morgen endlich offiziell beerdigt", kommentierte Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des Stromversorgers.

  • Strompreise

    Industriestrompreise seit 2000 zwischen 20 und 48 Prozent gestiegen

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat für die großen Stromverbraucher eine ernüchternde Strompreisbilanz vorgelegt: Für sie ist der Strom in den vergangenen fünf Jahren um bis zu 48 Prozent teurer geworden. Ein Wettbewerb finde insbesondere bei hohem Bedarf kaum statt.

Top