LichtBlick und B.A.U.M. kooperieren

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für umweltbewusstes Management (B.A.U.M.), Europas größte Umweltinitiative der Wirtschaft mit rund 500 Mitgliedsunternehmen, und LichtBlick - die Zukunft der Energie GmbH haben eine umfassende Kooperation zur gemeinsamen Vermarktung von Ökostrom vereinbart. Ziel der Zusammenarbeit ist es, möglichst viele Unternehmen, Institutionen und Haushalten für den Bezug der umweltfreundlichen Energie von LichtBlick zu gewinnen.


Die Partner sind von der Zusammenarbeit begeistert. B.A.U.M. Geschäftsführer Dr. Maximilian Gege erklärte: "Indem wir die Nutzung erneuerbarer Energien fördern, leisten wir einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Mit LichtBlick haben wir einen leistungsfähigen Partner gefunden, der bundesweit umweltfreundlichen Strom zu marktgerechten Preisen anbietet. Wir sind nun in der Lage, ein Produkt anzubieten, das sich durch ein im Öko-Strommarkt herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnet." Und auch LichtBlick Geschäftsführer Heiko von Tschischwitz sieht große Potenziale in der Zusammenarbeit: "Die ökologische Kompetenz und Glaubwürdigkeit von B.A.U.M. ist unumstritten, einen besseren Partner kann man nicht finden. Viele Unternehmen werden jetzt die Chance ergreifen, sich mit Hilfe von B.A.U.M. auch bei der Stromversorgung ökologisch zu positionieren und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten."


Die beiden Unternehmen haben zudem einen gemeinsamen Umwelt-Fond geschaffen, über den Projekt finanziert werden sollen, die dem Klimaschutz dienen und die Energiewende vorantreiben. Hier ist beispielsweise eine Zusammenarbeit mit der von B.A.U.M. initiierten Kampagne "Solar - na klar" vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Mit Ökostrom sparen: Erneuerbare wieder stärker gefragt

    Mit dem Bezug von Ökostrom kann jeder Verbraucher etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Das scheint immer mehr Deutschen ein Anliegen zu sein: Laut Verivox entschieden sich 58 Prozent der Tarifwechsler im Juni für Strom aus Erneuerbaren.

  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

Top