Moderater Anstieg

Lebensmittel sind im Jahr 2015 teurer geworden

Die Preise für Lebensmittel stiegen im Jahr 2015 gegenüber 2014 um 0,8 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist das zwar nur ein moderater Anstieg, doch im Vergleich zu den Verbraucherpreisen insgesamt eine deutlich stärkere Erhöhung.

Brotpreise© Ray / Fotolia.com

Wiesbaden – Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel in Deutschland lagen im Jahr 2015 um 0,8 Prozent höher als im Jahr 2014. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Berlin mitteilt, stiegen die Lebensmittelpreise damit eher moderat, aber deutlich stärker als die Verbraucherpreise insgesamt (+ 0,3 Prozent gegenüber 2014). Auch mittelfristig zeigt sich diese Entwicklung: Mit + 12,4 Prozent seit 2010 liegt der Anstieg der Nahrungsmittelpreise deutlich über dem allgemeinen Anstieg der Verbraucherpreise (+ 6,9 Prozent).

Deutliche Preissteigerungen bei Lebensmitteln

Die Preise erhöhten sich im Verglich zu 2014 am stärksten bei Gemüse (+ 5,3 Prozent) und Obst (+ 5,0 Prozent). Diese Preissteigerung wurde besonders im zweiten Halbjahr deutlich, was insbesondere auf witterungsbedingte Ernteschwankungen zurückzuführen ist. Auch Süßwaren wurden im Gegensatz zu 2014 erheblich teurer (+ 2,7 Prozent, darunter Schokolade: + 11,2 Prozent, Bienenhonig: + 7,0 Prozent). Für Fischwaren (+ 2,0 Prozent) und Getreidezeugnisse, wie Brot (+ 1,5 Prozent), mussten die Verbraucher ebenfalls mehr bezahlen.

Vergünstigungen Im Vergleich zum Vorjahr

Spürbar günstiger waren im Jahresdurchschnitt hingegen Molkereiprodukte und Eier (− 4,3 Prozent). Sowohl für Milch (zum Beispiel H-Milch: − 10,7 Prozent) als auch für Käse (zum Beispiel Schnittkäse: − 6,8 Prozent), Quark (− 3,2 Prozent) und Sahne (− 8,1 Prozent) gab es deutliche Preisrückgänge. Erheblich billiger waren zudem Speisefette und Speiseöle (− 4,8 Prozent, darunter Butter: − 8,7 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Verbraucherpreise legten 2017 um 1,8 Prozent zu

    Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent gestiegen, mehr als in den letzten fünf Jahren. Für die Teuerung sind vor allem höhere Preise bei Nahrungsmitteln, Mieten, Sprit und Heizöl verantwortlich.

  • Lebensmittel

    1,99 Euro pro Packung: Warum die Butter-Preise explodieren

    Butter ist heute deutlich teurer als noch vor anderthalb Jahren. Zum Teil liegt das an der Knappheit bei den Rohstoffen, die zur Herstellung von Butter benötigt werden, aber auch an einem veränderten Konsumverhalten, sagen Experten.

  • Samsung Galaxy Trend Plus

    Niedrige Energiepreise drücken die Inflation

    Niedrige Energiepreise kommen Verbrauchern derzeit entgegen. Das Tanken und Heizen etwa ist deutlich günstiger als vor einem Jahr und der Preisrückgang hat sich im Juni 2014 noch beschleunigt. Das bringt die Inflation wieder zurück auf das niedrige Niveau vom März.

  • Kündigung

    Nicht ohne Risiko: Inflation fällt auf Fünf-Jahres-Tief

    Die Inflationsrate ist durch die niedrigen Preise beim Sprit und beim Heizöl auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Über die niedrigen Energiepreise freuen sich Verbraucher natürlich, allerdings ist die niedrige Inflation nicht ganz ungefährlich.

  • Euronen

    Preissteigerung bei Zigaretten beginnt

    Die Preise für Zigaretten werden wieder steigen.

Top