Über Zukunft beraten

Landesregierung Nordrhein-Westfalen lädt zu Kohlegipfel

Die NRW-Landesregierung will bei einem Gipfeltreffen über die Zukunft der Bergbauregionen beraten. Wirtschaftsministerin Christa Thoben werde die 15 Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebiets sowie den Landrat des Kreises Steinfurt zu einem Gespräch über die weitere Entwicklung der Kohlerückzugs­gebiete einladen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Das Spitzentreffen solle "zeitnah" stattfinden, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Thoben hatte den Angaben zufolge in den vergangenen Wochen bereits Gespräche mit den bis 2013 von Zechenschließungen betroffenen Regionen im Raum Unna/Hamm, in der Emscher-Lippe-Zone und am Niederrhein (Kamp-Lintfort) über mögliche Folgewirkungen und Landeshilfen gesprochen. "Uns geht es darum, den unmittelbar betroffenen Regionen schnell und wirksam zu helfen", sagte Thoben.

Zuvor hatte auch der DGB einen "Kohlegipfel" gefordert. Das Land solle einen Fonds auflegen, aus dem innovative Projekte in den Bergbauregionen gefördert werden könnten. Das Land NRW müsse hierfür Finanzmittel bereitstellen, die der Staat bei den Kohlesubventionen eingespart habe, so die Forderung der Gewerkschaft.

Im vergangenen Jahr hatten sich Politik, Gewerkschaft und Unternehmen auf einen Bergbau-Ausstieg im Jahr 2018 geeinigt. Dieser Beschluss kann jedoch 2012 vom Bundestag revidiert werden. CDU, FDP und Grüne im NRW-Landtag sind strikt gegen eine Fortsetzung des subventionierten Bergbaus an Rhein und Ruhr. SPD und Gewerkschaften fordern hingegen einen Sockelbergbau. Derzeit sind bundesweit noch rund 27.000 Menschen im Steinkohle-Bergbau beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windenergie

    NRW-Regierung segnet Einschränkungen für Windenergie-Ausbau ab

    In NRW gelten für den Ausbau der Windenergie voraussichtlich ab 2018 strengere Regeln. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart gab die Entscheidung der Landesregierung bekannt und hatte bereits eingeräumt, dass die neuen Regeln den Ausbau bremsen werden.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Strompreise

    Gewerkschaften fordern "Kohlegipfel" für NRW

    Der DGB hat NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers aufgefordert, einen "Kohlegipfel" einzuberufen. "Wenn die Landesregierung jetzt nicht aktiv wird, gehen bis zu 53.000 Arbeitsplätze infolge der Umsetzung der Kohlebeschlüsse unwiederbringlich verloren", sagte der DGB-Landesvorsitzende Guntram Schneider.

  • Stromtarife

    IG BCE und SPD kämpfen für Sockelbergbau

    Hannelore Kraft, SPD-Landeschefin in Nordrhein-Westfalen, hat sich erneut für eine Fortsetzung der Steinkohle-Förderung nach 2018 ausgesprochen. Die IG BCE kündigte eine Kampagne gegen das Steinkohle-Ende an. Die Grünen fordern derweil die SPD auf, mit dem Thema "ehrlicher und nüchterner" umzugehen.

  • Energieversorung

    NRW-SPD lehnt Vorschlag zur Laufzeitverlängerung ab

    Die SPD in Nordrhein-Westfalen lehnt Pläne von Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) für eine längere Laufzeit der Atomkraftwerke vehement ab. Die Wirtschaftsministerin hatte sich in der vergangenen Woche dafür ausgesprochen, die AKW-Laufzeiten zu verlängern.

Top