Studie

Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen 2002

Die Bilanz beinhaltet die energiewirtschaftlichen Beiträge und zeigt den aktuellen Stand und die Aussichten des regenerativen Anlagen- und Systembaues in NRW. Dabei unterscheidet die Studie nach regenerativer Energieversorgung und dem regenerativen Anlagen- und Systembau in den drei Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"Der regenerativen Energiewirtschaft ist es insbesondere im Anlagenbau gelungen, sich von der eingetrübten gesamtwirtschaftlichen Lage positiv abzukoppeln. Das ist für mich außerordentlich erfreulich, denn es zeigt, dass die Bedeutung der erneuerbaren Energien und deren Zukunftsfähigkeit nicht nur beim Verbraucher, sondern auch in der Wirtschaft gesehen wird, sagte NRW-Energieminister Dr. Axel Horstmann bei der Vorstellung der Studie zur "Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen 2002". Bei den knapp 2100 Firmen in NRW erzielen mittlerweile 15 000 Arbeitnehmer nach einer Schätzung der Landesinitiative Zukunftsenergien fast drei Milliarden Euro Umsatz.

Die Bilanz beinhaltet die energiewirtschaftlichen Beiträge und zeigt den aktuellen Stand und die Aussichten des regenerativen Anlagen- und Systembaues in NRW. Dabei unterscheidet die Studie nach regenerativer Energieversorgung und dem regenerativen Anlagen- und Systembau in den drei Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe. Es wurde deutlich, dass sich die kräftige Steigerung der regenerativen Stromerzeugung vor allem auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dessen Fördergarantien zurückführen lässt. Die regenerative Wärmeerzeugung und Treibstoffversorgung haben laut Studie auch in NRW noch erhebliches Ausbaupotenzial.

Die regenerative Stromerzeugung in NRW stieg im Jahr 2002 gegenüber dem Vorjahr um knapp 21 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Kilowattstunden. Die Wärmeerzeugung erreichte etwa 1,4 Milliarden Kilowattstunden und der Treibstoffsektor kommt auf etwa 100 000 Tonnen. Bundesweit wurden in 2001 alleine mit erneuerbaren Energietechnologien 8,2 Milliarden Euro Umsatz erzielt und 130 000 Arbeitsplätze gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Windkraft

    RWE freut sich über Gewinne von Konkurrent EON

    Bei RWE gehen die Einnahmen durch die Kohleverstromung zurück. Gleichzeitig verdient Konkurrent Eon im Ökostromgeschäft dazu. Und dennoch herrscht bei RWE deswegen gute Stimmung.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Stromnetz Ausbau

    Gestern im Umweltausschuss: EEG-Härtefallregelung bleibt umstritten

    Die geplante Härtefallregelung zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für energieintensive Unternehmen stößt auf ein unterschiedliches Echo der Experten. Dies ist das Ergebnis der gestrigen öffentlichen Anhörung im Umweltausschuss, in deren Mittelpunkt ein entsprechender Entwurf der Koalition (Bundestagsdrucksache 15/810) stand.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin traf indischen Ressortchef

    Bei einem Gespräch in Berlin mit dem indischen Ressortchef für diesen Bereich, Shri M. Kannappan, begrüßte Trittin die Anstrengungen Indiens zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Minister Kannappan sagte die aktive Unterstützung Indiens bei der Vorbereitung der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien, die im Juni 2004 in Bonn stattfindet, zu.

Top