Kyoto-Pflichten

Kurzinfo zum Start des Emissionshandels

Der am 1. Januar gestartete Emissionshandel erlaubt innerhalb der Europäischen Union den Handel mit Emissionszertifikaten. Angestoßen wurde die Idee des Emissionshandels bereits durch die Klimaschutzverpflichtungen des Kyoto-Protokolls von 1997.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

(ddp) - Der Handel mit Luftverschmutzungsrechten in der Europäischen Union ist am 1. Januar gestartet. In der ersten Handelsperiode von 2005 bis 2007 nehmen in Deutschland rund 1.860 Anlagen von Energiewirtschaft und energieintensiver Industrie am Emissionshandel teil.

Die Grundidee des Emissionshandels besteht darin, dass den Industrieunternehmen eine bestimmte Höchstmenge für den Ausstoß von Kohlendioxid zugebilligt wird. Kommt ein Unternehmen mit weniger Zertifikaten aus, etwa durch Investitionen, können diese Scheine verkauft werden. Unternehmen, die mehr brauchen, müssen dagegen ihren CO2-Ausstoß durch klimafreundliche Technologien und Brennstoffe reduzieren oder zusätzliche Zertifikate kaufen. Der Zertifikatehandel ist somit ein marktwirtschaftliches Instrument, die Emissionsprobleme unter wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten anzugehen.

Durch den Emissionshandel sollen die Klimaschutzverpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll erfüllt werden. Die Teilnehmer der Konferenz im japanischen Kyoto im Jahr 1997 hatten sich grundsätzlich auf Schritte zur Reduzierung des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 verständigt und dabei den Emissionshandel als ein mögliches Mittel beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    Einnahmen aus CO2-Rechten verdoppeln sich

    Unternehmen müssen für den Ausstoß von CO2 Zertifikate erwerben. Die Preise für die Emissionsrechte haben sich im Vergleich zum vergangenen Jahr fast verdreifacht, was dem Bundeshaushalt Erlöse in Milliardenhöhe beschert.

  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Hochspannungsmasten

    Methling: Emissionshandel ist marktwirtschaftliches Klimaschutzinstrument

    Der EU-weit eingeführte Emissionshandel soll dazu beitragen, die Klimaschutzvorgaben aus dem Kyoto-Protokoll zu erfüllen. Durch die DEHSt erhalten die Unternehmen Zertifikate für die Gesamtmenge der erlaubten Kohlendioxid-Emissionen. Derzeit beträgt der Marktpreis 8,50 Euro je Tonne Kohlendioxid.

  • Energieversorung

    Emissionshandel: Wie viel wert ist Kohlendioxid?

    Am 1. Januar 2005 startet der Handel mit Emissionszertifikaten. Jedes Unternehmen aus Energie und Industrie hat in den vergangenen Wochen eine bestimmte Menge an Berechtigungen zugeteilt bekommen und muss seinen Kohlendioxidausstoß nun kontrollieren. Reichen die Zertifikate nicht, können welche hinzugekauft werden.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Emissionshandel startet pünktlich

    Am Emissionshandel nehmen 1849 Anlagen von etwa 1200 Unternehmen teil. In den Zuteilungsbescheiden, die die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) verschickte, ist festgelegt, wie viele kostenlose Emissionsberechtigungen jede der Anlagen für die kommenden drei Jahre erhält.

Top