Beseitigung von Engpässen

Kurth: Importe sollen Strompreis drücken

Der künftige Chef der demnächst auch für den Strommarkt zuständigen RegTP setzt auf verstärkte Importe. "Durch die Beseitigung von Engpässen in den Leitungsnetzen an den Grenzen können wir den europäischen Handel von Gas und Strom fördern", sagte Matthias Kurth der "Financial Times Deutschland".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Im Konflikt um steigende Preise für Strom und Gas setzt der künftige Chef der zuständigen Aufsichtsbehörde auf verstärkte Importe. "Durch die Beseitigung von Engpässen in den Leitungsnetzen an den Grenzen können wir den europäischen Handel von Gas und Strom fördern", sagte Matthias Kurth der "Financial Times Deutschland" (Mittwochausgabe). "So können wir zu einer objektiveren Preisbildung beitragen", führte er aus.

Kürzlich hatten die Energiekonzerne E.ON, Vattenfall, Ruhrgas und RWE Preiserhöhungen angekündigt. Beobachter sehen mit Sorge, dass die Kapazitäten der deutschen Kraftwerke ständig sinken und kaum neue Kraftwerke gebaut werden. "Eine Verknappungsstrategie könnte nur funktionieren, wenn man seinen Markt national abschottet", sagte Kurth.

Er kritisierte, dass Preiserhöhungen im Netzbereich durchgeboxt würden, ehe die Regulierungsbehörde ihre Arbeit beginnt. "Diese Erhöhungen werden wir überprüfen, wenn wir die Arbeit aufnehmen. Als Vergleichsmaßstab könnte man beispielsweise die Preise zum 1. Juli dieses Jahres nehmen - also den Stand vor der Erhöhungswelle", schlug der Regulierer vor. Dies hänge aber vom Gesetzgeber ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Hochspannungsmasten

    Regulierer will höhere Strompreise überprüfen / Verbände kritisieren "Gier" der Versorger

    Während Matthias Kurth, designierter oberster Strompreiskontrolleur, gespannt ist, wie die bisher für die Genehmigung von Strompreisen zuständigen Länder auf die aktuellen Entwicklungen reagieren werden, kann Wirtschaftsminister Clement kein Kartell erkennen. Verschiedene Verbände kritisierten jedoch die "Gier" der Versorger.

  • Strom sparen

    Vorab-Kontrolle der Strompreis: Energieregulierer mit zu dünner Personaldecke

    Die Verabschiedung des neuen EnWG scheitert derzeit insbesondere an verschiedenen Auffassungen über die Kontrolle der Netznutzungsentgelte. Würden sich die Länder und die Verbraucherschützer mit ihrer Forderung nach Vorab-Kontrolle durchsetzen, muss das Personal der RegTP aufgestockt werden, schreibt "Der Spiegel".

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

Top