Streit

Kunden reichen über 5.000 Beschwerden gegen Privatbanken ein

Für private Banken regnete es auch im vergangenen Jahr Beschwerden. Rund 5.500 Schlichtungsanträge gingen beim Ombudsmann der Deutschen Privatbanken ein. Grundlage für beinahe jeden zweiten Streit sind Kreditgeschäfte.

Zusammenarbeit© Stephen Coburn / Fotolia.com

Berlin/ Frankfurt - Tausende Verbraucher haben sich im vergangenen Jahr beim Ombudsmann der deutschen Privatbanken über ihre Bank beschwert. 5.582 Schlichtungsanträge gingen ein, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Das waren 17 Prozent weniger als im Vorjahr. 2015 hatte es jedoch wie schon 2014 nach zwei Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Zulässigkeit von Kreditbearbeitungsentgelten einen außerordentlichen Beschwerdeberg gegeben. "Wir befinden uns wieder auf einem normalen Niveau mit erfreulich rückläufiger Tendenz", stellte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer fest.

Kredite liefern häufigsten Streitpunkt

In fast jedem zweiten Fall (2.645 Beschwerden) ging es im vergangenen Jahr um Kreditgeschäfte. Zumeist wollten Kunden dabei Ansprüche aus fehlerhaften Widerrufsbelehrungen bei Immobilienfinanzierungen geltend machen. Aber auch die Einführung von Kontoführungsgebühren, der Umgang der Institute mit dem "Girokonto für Jedermann" und mutmaßliche Fehlberatung beim Wertpapierkauf sorgten für Ärger.

So entschieden die Ombudsleute

3.935 der eingereichten Beschwerden erfüllten die erforderlichen Bedingungen, gut 2.400 wurden bereits abgearbeitet. Fast 1.300 Fälle davon wurden ganz oder teilweise zugunsten der Kunden entschieden, 991 Mal behielt die Bank die Oberhand. In 133 Verfahren schlugen die Ombudsleute einen Vergleich zwischen beiden Parteien vor.

Das Ombudsmannverfahren der privaten Banken ist seit dem 1. April 2016 eine anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle. Sechs pensionierte Richter nehmen sich als unabhängige Streitschlichter der Beschwerden an, wenn sich diese nicht im Vorfeld erledigen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Banken müssen jährlich über Kontogebühren informieren

    Wie hoch die Kontogebühren sind, ist oft nicht auf einen Blick zu erkennen. Das soll sich ändern: Ab November müssen Banken ihre Kunden einmal pro Jahr informieren. Konditionen für Konten sollen besser vergleichbar werden.

  • Finanzen

    Beschwerden über Banken: 2017 standen Entgelte im Fokus

    Tausende Kunden sind mit ihren Banken unzufrieden und beschweren sich deshalb beim Ombudsmann. Im vergangenen Jahr hat sich der Hauptstreitpunkt im Vergleich zu 2016 von den Kreditgeschäften hin zu den Entgelten und dem Zahlungsverkehr verlagert.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

    Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

  • Kontoauszüge

    Banken fordern mehr Zeit für "Jedermann-Girokonto"

    Das sogenannte "Konto für Jedermann" soll bis Mitte September des laufendes Jahres rund einer Million Menschen zugutekommen. Für die Umsetzung fordern die Banken nun mehr Zeit. Außerdem soll ihnen bei einer Kündigung mehr Freiheit eingeräumt werden.

Top