Versicherungsverträge

Kündigung für überflüssige Policen – Jährlich 400 Euro sparen

Viele Deutsche geben Geld für überflüssige Policen aus. Meist besitzen die Versicherten zu viele und zu teuere Versicherungsverträge, wie die Zeitschrift Finanztest schreibt. Dabei sollen sich durch die Kündigung von teuren und überflüssigen Policen im Schnitt rund 400 Euro einsparen lassen.

29.05.2009, 09:24 Uhr
Geldanlage© svort / Fotolia.com

Berlin (red) - Wichtig sei es, sich gegen alle existenziellen Risiken abzusichern - egal in welchem Alter, Familienstand oder auch Lebenssituation man sich befindet. Jedoch gebe es auch viele Policen, die nicht benötigt werden. Dazu nannte "Finanztest" fünf Versicherungstarife die in der Regel nicht nötig sind.

Insassenunfallversicherung

Zu den überflüssigen Policen gehöre beispielsweise die Insassenunfallversicherung, da Mitfahrer über die Kfz-Haftpflichtversicherung des Fahrers mit versichert sind. Der Fahrer selbst wäre mit einer Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung besser bedient.

Autoschutzbrief

Auch der Autoschutzbrief soll überflüssig sein, da das Preisleistungsverhältnis oft nicht stimme und die Leistungen, die er bringen soll, häufig schon in der Autoversicherung mit eingeschlossen seien.

Reisegepäck

Selbst für das Reisegepäck gibt es eigene Versicherungen. Jedoch müsse der Versichterte so strenge Auflagen erfüllen, dass das Gepäck gar nicht mehr gestohlen werden kann. Desweitern ist es auch zum Teil über den Reiseveranstalter und über die Hausratsversicherung gedeckt.

Ausbildungs- und Kapitallebensversicherungen

Häufig werden auch Ausbildungs- und Kapitallebensversicherungen angeboten. Meist sind diese Policen jedoch eine Mischung aus einer Versicherung und einer Geldanalage. Dadurch werden sie meist teuer und vor allem unflexibel. Der Finanztest empfiehlt hier zu einer anderen Sparform, wie eine separate Altersvorsorge.

Die Krankenhaustagegeld-Versicherung

Der Verdienstausfall durch den Aufenthalt im Krankenhaus wird bereits durch das Krankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung oder durch die private Krankentagegeldversicherung ausgeglichen.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Top