Innovativ

Kosten teilen: Sportstätten können an Wochenenden Strom von der Wirtschaft leihen

Da kommunale Sportstätten große Energiemengen nur am Wochenende und abends benötigen und Wirtschaft und Verwaltung gerade dann keinen oder nur einen geringen Leistungsbedarf haben, hat die Plan Energie Hegmanns GmbH den SportsPowerTool initiiert. Hier können Sportstätten nicht benötigten Strom von Unternehmen ausleihen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Plan Energie Hegmanns GmbH hat mit dem SPP SportsPowerTool eine Möglichkeit für Unternehmen aus den Bereichen Industrie und Gewerbe sowie Kommunen und Sportstätten initiiert, sich Stromkosten zu teilen. Bundesweit werden nun Unternehmen und Standorte gesucht, die am Wochenende Stromkapazitäten an kommunale Sportstätten "ausleihen" wollen.

Höchstleistungen werden nur bei den wichtigen Sportereignissen an wenigen Stunden im Monat benötigt. Und zwar normalerweise am Wochenende und abends, wenn Wirtschaft und Verwaltung keinen oder nur einen geringen Leistungsbedarf haben. Ein Teil der gebrauchten Leistung wird für ein Jahr nur einmal gekauft und durch entsprechende Dispositionen dort eingesetzt, wo sie benötigt wird. Treten doch einmal Engpässe durch eine Vielzahl von gleichen Veranstaltungen in verschiedenen Stadien auf, beispielsweise bei Bundesligaspielen, wird die benötigte höhere Leistung von Unternehmen und Einrichtungen, sozusagen "ausgeliehen".

Die Plan Energie GmbH hat jetzt auch einen Stromanbieter gefunden, der die Sparmöglichkeiten durch gleichzeitige Messung verschiedener Standorte und damit die Zusammenfassung geografisch unterschiedlicher Standorte zu einem virtuellen Stromkunden im Rahmen des SPP SportsPowerPool in allen vier Regelzonen von RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW und deren Verteilerunternehmen durch eine erhebliche Reduzierung des Leistungspreises honoriert. Um das Potenzial weiter zu erhöhen, wird interessierten Unternehmen, Kommunen und Sportstätten in der gesamten Bundesrepublik die Teilnahme am SPP SportsPowerPool angeboten. Einzige Voraussetzung ist eine Energiedatenfernausleseeinrichtung, die über einen Lastprofilspeicher verfügen muss.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Stromrechnung

    Umfrage: Stromkunden haben Verbrauch nicht im Blick

    Die meisten Stromkunden scheinen sich mit ihrem Energieverbrauch nicht zu beschäftigen. Einer Umfrage zufolge können über 40 Prozent nicht genau sagen, wie ihr Stromverbrauch im letzten Jahr aussah. Dabei lauert hier ein großer Kostenfaktor.

  • Stromtarife

    VBEW: Stromverbraucher zahlen 1,8 Milliarden Euro an den Staat

    Der Staat benutze die Energiewirtschaft als Geldeintreiber für einen Schattenhaushalt. Mit diesen Worten kritisierte der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Steuerpolitik der Bundesregierung und fordert weniger Bürokratie, effizientere Gesetze und eine Verringerung der Zusatzlasten für den Stromkunden.

  • Stromnetz Ausbau

    ares-Insolvenz: E.ON Bayern und E.DIS beginnen mit Notstromversorgung (aktualis.)

    Obwohl der Fortbestand des insolventen Berliner Stromanbieters ares durch eine Vereinbarung mit Cap Vest und der Riva Energie AG gesichert scheint, haben u.a. die E.ON Bayern AG, die Stadtwerke Chemnitz und die E.DIS mit der Notstromversorgung für ares-Kunden in ihrem Netzgebiet begonnen. Das wird für die Kunden erstmal teuer.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top