Preissteigerungen

Kosten für Rostocker Uniklinik explodieren

Von mehreren hundert Millionen Euro zusätzlich, ja wörtlich von "unkalkulierbaren Kosten" für die Uniklinik in Rostock, sprach Landesrechnungshofpräsident Tilmann Schweisfurth am Dienstag in Schwerin, als er den Jahresbericht zu den Landesfinanzen präsentierte.

Geld© emmi / Fotolia.com

Von mehreren hundert Millionen Euro zusätzlich, ja wörtlich von "unkalkulierbaren Kosten" für die Uniklinik in Rostock, sprach Landesrechnungshofpräsident Tilmann Schweisfurth am Dienstag in Schwerin, als er den Jahresbericht zu den Landesfinanzen präsentierte. Ein Neubau käme womöglich billiger.

Suche nach Alternativen empfohlen

Schweisfurth empfahl Medienberichten zufolge sogar, den Bau eines neuen Klinikgebäudes an einem anderen Standort prüfen zu lassen. Die Verantwortlichen sollten nach Alternativen suchen, hieß es - und zwar, bevor die Bauaufträge vergeben wurden. Danach sei ein Umkehren nicht mehr möglich. Derzeit ist ein Umbau an der Schillingallee geplant.  Der Bau des Uniklinikums ist nach Angaben Schweisfurths das derzeit größte öffentliche Bauprojekt in Mecklenburg-Vorpommern.

Eine komplett neue Klinik könnte billiger sein

Bislang habe man mit Kosten in Höhe von 260 Millionen Euro gerechnet, so der Präsident des Landesrechnungshofs. Doch die Kosten seien inzwischen "unkalkulierbar" geworden. Schon jetzt sei absehbar, dass weitere 44 Millionen Euro hinzu kämen, und ein Ende sei nicht in Sicht. Es solle bedacht werden, dass für rund 300 Millionen Euro auch ein komplett neues Klinikgebäude in der Hansestadt errichtet werden könnte, sagte Schweisfurth.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Straßenverkehr

    Mietpreis steigt in Berlin besonders schnell

    Obwohl die Mietpreise 2013 langsamer stiegen als die Inflationsrate, wird das Wohnen besonders in den Großstädten sehr schnell und spürbar teurer.

  • Lebensmittel

    Teuerere Lebensmittel treiben Neuentwicklungen voran

    Die Ernährungsbranche in Mecklenburg-Vorpommern ist zuversichtlicher, als es die gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten erwarten lassen würden - so jedenfalls die Außendarstellung des Branchenverbands AMV.

  • Hochspannungsleitung

    Auch in Mecklenburg ziehen Energiepreise weiter an

    Auch im Norden Deutschlands wird die Energie teurer: Wie die "Schweriner Volkszeitung" heute berichtete, werden E.ON Hanse, die Stadtwerke Schwerin und Rostock ihre Gaspreise um bis zu zehn Prozent erhöhen. Über die von 20 Versorgern beantragten Strompreiserhöhungen sei noch nicht entschieden.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburg: Verbraucherpreise im Oktober um 2,4 Prozent gestiegen

    Teurer Strom und weiter steigende Gaspreise trieben auch im Oktober die Verbraucherpreise: Aktuellen Zahlen aus Mecklenburg-Vorpommern zufolge lagen die regionalen Energiepreise um 14,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Verbraucherpreise allgemein waren um 2,4 Prozent gestiegen.

Top