Teure Rohstoffe

Kosten für Kraftwerksbau fast verdoppelt

Aufgrund von Kapazitätsengpässen und Preisexplosionen auf dem Rohstoffmarkt haben sich die Kosten für Kraftwerksneubauten gegenüber 2007 teilweise fast verdoppelt. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion unter Hinweis auf Angaben der Kraftwerksinvestoren mit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die durchschnittlichen Kosten für ein neues Gaskraftwerk hätten demnach 2007 bei 500.000 Euro pro Megawatt und für ein Kohlekraftwerk bei etwa 1,2 Millionen Euro pro Megawatt gelegen.

Laut Bundesregierung liegen keine belastbaren Daten über die Gesamtkosten der Stromerzeugung vor. Auch gebe es keine detaillierte Übersicht über die Anlage- und die Betriebskosten.

Für die Stromeinspeisung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz seien 2007 ersten Schätzungen zufolge 7,9 Milliarden Euro Vergütung gezahlt worden. Daraus ergäben sich so genannte Differenzkosten in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Dies ist die Differenz zwischen den gezahlten Vergütungen und den durchschnittlichen Strombezugskosten der Energieversorger pro Kilowattstunde.

"Nicht abschließend bewerten" könne die Bundesregierung, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang erneuerbar erzeugter Strom bereits heute aus gesamtwirtschaftlicher Sicht wirtschaftlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Windkraft

    Windkraftwerke in der Nordsee erzeugen deutlich mehr Energie

    2018 produzierten die Windkraftwerke in der Nordsee rund fünf Prozent mehr Strom als noch im Jahr zuvor. Mit der Energiemenge könnten theoretisch knapp sechs Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden.

  • Strompreise

    Regierungsbeschlüsse zum Emissionshandel stoßen auf Kritik (Upd.)

    Die von der Bundesregierung beschlossenen Regeln zum Emissionshandel stoßen auf scharfe Kritik. Während die DUH die Förderung klimaschädlicher Kohlekraftwerke kritisiert, meint Vattenfall, dass so neue, hocheffizienter Braunkohlekraftwerke, die zum Klimaschutz beitragen sollen, benachteiligt werden.

  • Hochspannungsmasten

    FlexStrom bringt neues Ökostrom-Angebot auf dem Markt

    Für den bundesweit erhältlichen Tarif ÖkoFlex wird ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen verwendet. Mit dem Angebot wendet sich der Stromlieferant an solche Kunden, die Energie ohne CO2-Belastung beziehen wollen.

  • Hochspannungsmasten

    Sachsen-Anhalts Stromkunden drohen höhere Preise

    Nach der Entscheidung der Bundesnetzagentur, dem Energiekonzern Vattenfall Europe eine Erhöhung seiner Netzentgelte zu gestatten, drohen den Stromkunden in Sachsen-Anhalt höhere Preise. Nach Medienberichten müssen die Energieversorger ihre Kalkulationen neu berechnen.

Top