BGH-Entscheidung

Kontogebühr für Bauspar-Darlehen nicht zulässig

Bausparkassen dürfen keine Kontogebühr erheben, wenn ein Vertrag sich in der Darlehensphase befindet. Mit dieser Entscheidung kippt der BGH eine jahrzehntealte Praxis. Doch die Verbraucherzentrale prüft noch weitere Schritte.

Rechtsschutz© zimmytws / Fotolia.com

Karlsruhe – Bausparkassen dürfen während der Darlehensphase keine Kontogebühr von Verbrauchern verlangen. Dies sei eine unangemessene Benachteiligung der Bausparer, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe. Mit einer solchen Kontogebühr wälzten die Bausparkassen Kosten auf ihre Kunden ab - und zwar für Verwaltungstätigkeiten, die sie überwiegend in ihrem eigenen Interesse erbrächten, entschied der BGH. (Az. XI ZR 308/15)

BGH: Keine Gebühren in der zweiten Bauspar-Phase

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wegen einer Kontogebühr der Bausparkasse Badenia von 9,48 Euro im Jahr. Das Unternehmen verlangt die Gebühr nach eigenen Angaben seit über 50 Jahren. Auch Wüstenrot, die größte private Bausparkasse, macht dies schon seit einigen Jahren. Andere erheben ähnliche Entgelte als "Servicepauschale" - teilweise auch nur während der Sparphase. Bausparen teilt sich immer in zwei Phasen: Anfangs sparen die Verbraucher, später können sie dann ein Darlehen in Anspruch nehmen.

Aus Sicht des BGH weicht eine Kontogebühr in der zweiten Phase vom gesetzlichen Leitbild eines Darlehensvertrags ab. Demnach ist der Darlehensnehmer nur dazu verpflichtet, die vereinbarten Zinsen und später das Darlehen zurückzuzahlen. "Wir haben auch keine Vorteile gesehen (...), die es rechtfertigen, diese Abweichung als nicht unangemessen anzusehen", sagte der Vorsitzende Richter Jürgen Ellenberger. So werde etwa das Bausparsystem an sich durch die Kontogebühr nicht unterstützt.

"Jahrzehntealte Praxis für illegal erklärt"

"Die Entscheidung (...) kommt für uns unerwartet", teilte Alexander Nothaft vom Verband der privaten Bausparkassen nach der Verkündung mit. Die Vorinstanzen hatten an der Gebühr noch nichts ausgesetzt. Der Anwalt der Badenia zeigte in der mündlichen Verhandlung Unverständnis dafür, dass "eine jahrzehntelange Praxis (...) von heute auf morgen für illegal erklärt" werde.

Die Verbraucherschützer überlegen nach ihrem Erfolg in Karlsruhe dagegen schon den nächsten Schritt: "Wir werden prüfen, ob sich aus den Urteilgründen Argumente ergeben, auch die Kontogebühr in der Sparphase anzugreifen", sagte Verbraucherschützer Christian Urban.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Gericht: Negativzinsen sind bei Neukonten unbedenklich

    Negativzinsen zahlen Kleinsparer eigentlich nur dann, wenn beispielsweise das Konto überzogen und somit Geld von der Bank geliehen wird. Vor Gericht streitet die Volksbank Reutlingen mit Verbraucherschützern darüber, ob auch für Guthaben auf dem Konto Zinsen erhoben werden dürfen.

  • Baufinanzierung

    Badenia-Urteil: Bausparkasse darf nicht nach 15 Jahren kündigen

    Darf eine Bausparkasse Kunden nach 15 Jahren kündigen, wenn die zum Vertrag gehörende Zuteilung nicht in Anspruch genommen wurde? Laut einem Urteil des Karlsruher Landgerichtes geht das nicht ohne Weiteres, selbst dann, wenn eine entsprechende Klausel im Vertrag vorhanden ist.

  • Beschluss

    Gut verzinste Bausparverträge dürfen gekündigt werden

    Der BGH hat entschieden: Bausparkassen dürften alte Verträge, die schon lange zuteilungsreif sind, kündigen. Damit können Bausparer, die aufgrund hoher Zinsen an der Anlage festhalten, sich nicht gegen eine Kündigung wehren.

  • Rechtsschutzversicherung

    BGH soll Streit um alte Bausparverträge entscheiden

    Der BGH soll jetzt im Streit um gekündigte Bausparverträge entscheiden. Seit 2015 waren vielen Kunden gut verzinste Verträge gekündigt worden.

  • Baukredit

    Bausparkassen kündigen weiter Altverträge

    Mehrere Bausparkassen wollen im Jahr 2017 die Kündigung gut verzinster Altverträge fortführen. Seit 2015 wurden zahlreiche Verträge gekündigt, bei denen Kunden das Darlehen nicht abgerufen haben. Im Februar steht dazu eine Entscheidung des BGH an.

Top