Terminhinweis

Kongress: Windkraft in Deutschland

Windkraft ist in Deutschland nicht unumstritten, erzeugt jedoch im Bereich der regenerativen Energien den meisten Strom. Über aktuelle und allgemeine Probleme dieser Energieerzeugungsart informiert der VWEW ab 28. Februar in Bremen.

22.02.2002, 12:30 Uhr
Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die über das Bundesgebiet verstreuten Windkraftanlagen liefern im Reigen der regenerativen Energieerzeugungsanlagen - von Wasserkraftwerken einmal abgesehen – den größten Energieanteil. Die Subventionen des Stroms aus Windkraftanlagen als regenerative Energie über das Energieeinspeisegesetz (EEG) sowie das Problem der "Verspargelung" der Landschaft durch die weithin sichtbaren Stahlkolosse geben immer wieder Anlass zu heftigen Diskussionen. Dies wird vom 28. Februar bis 1. März in Bremen auch von namenhaften Referenten diskutiert.

Mit dabei sind u.a. Michaele Hustedt von Bündnis 90/Die Grünen und und Felix Becker von der nordrhein-westfälischen FDP. Die Beiträge des Fachkongresses werden das Thema Windenergienutzung in Deutschland von allen Seiten beleuchten. Schwerpunktthemen sind· Energiewirtschaftliche Aspekte der Windkraft, Betrieb und Finanzierung von Anlagen, Flächennutzung, Natur- und Landschaftsschutz und aktuelle Probleme der Windkraft in Deutschland. Der Kongress mit begleitender Fachausstellung richtet an alle die sich mit Windenergie in Energieversorgungsunternehmen, bei Kommunen, in Ingenieurbüros, bei Anlagenbetreiber und bei Anlagenherstellern befassen. Weitere Informationen per Mail: kit@vwew.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    E.on: Weniger Heizkosten durch milden Winter

    Verbraucher müssen durch den sehr milden Winter in diesem Jahr weniger Heizkosten zahlen. Berechnungen von E.on zufolge spart eine Familie in Norddeutschland rund 100 Euro. Im Süden Deutschlands ist die Ersparnis etwas geringer.

  • Windenergie

    Regierung will Bürger für Akzeptanz von Windrädern belohnen

    Wer Windkraftanlagen in seiner Nachbarschaft akzeptiert, könnte künftig dafür Geld erhalten. Das sogenannte "Windbürgergeld" ist eines von mehreren Konzepten, die derzeit geprüft werden. Der Ausbau geht nicht schnell genug voran.

  • Stromtarife

    Erneuerbare Energien: Kürzungen wie in Dänemark hierzulande nicht möglich

    Die neue dänische Regierung "fährt" die bisherige Förderung von erneuerbaren Energien erheblich runter - ein Umstand, von dem vor allem die Windkraftbranche betroffen ist. In der Bundesrepublik jedoch ist das nicht möglich, so Dr. Wolfgang von Geldern, Vorsitzender des Wirtschaftsbandes Windkraftwerke.

  • Stromnetz Ausbau

    30 Millionen Euro für Weiterentwicklung erneuerbarer Energien

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute in Berlin einen neuen Forschungsschwerpunkt gestartet: Bis 2003 stellt die Bundesregierung 30 Millionen Euro für 20 innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Verfügung.

  • Strom sparen

    Stromerzeugung aus Wind erreicht neuen Rekordstand

    8750 Megawatt Windkraft sind derzeit in Deutschland installiert. Dadurch können 16 Terawattstunden Strom erzeugt und etwa 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Top