Preissteigerungen

Klempnerarbeiten überdurchschnittlich verteuert

Das Statistische Landesamt in Baden-Württemberg vermeldet weiter steigende Preise für Bauleistungen beim Neubau von Wohnhäusern.

Geld© c / Fotolia.com

Das Statistische Landesamt in Baden-Württemberg vermeldet weiter steigende Preise für Bauleistungen beim Neubau von Wohnhäusern. Deutlich höhere Kosten entstünden beispielsweise für die Arbeiten von Klempnern und Dachdeckern. Auch für den Straßenbau wurden überdurchschnittliche Preiserhöhungen vermeldet.

Teure Klempner, teure Blitzableiter

Im vierten Quartal wurde bei den Bauleistungen für Privathäuser eine Zunahme um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Bei den Rohbauarbeiten für Wohngebäude lag der Anstieg im 4. Quartal zum Vorjahresquartal bei 2,1 Prozent. Deutlich angezogen haben hier insbesondere Klempnerarbeiten (10,6 Prozent) und Dachdeckerarbeiten (3,9 Prozent). Bei den Ausbauarbeiten zogen die Preise für Bauleistungen um 2,4 Prozent an. Insbesondere Arbeiten für Blitzschutzanlagen (5,3 Prozent) und für Nieder- und Mittelspannungsanlagen (4,8 Prozent) verteuerten sich spürbar.

Preise im Straßenbau überdurchschnittlich gestiegen

Dagegen blieben die Preise für Betonwerksteinarbeiten unverändert. Im Nichtwohnungsbau stiegen die Preise im Straßenbau mit 3,0 Prozent laut Angaben der Statistiker überdurchschnittlich an. Bei Bauleistungen für Ortskanäle fiel der Anstieg mit 2,0 Prozent moderater aus. Bauleistungen für Bürogebäude verteuerten sich um 2,5 Prozent und lagen damit fast gleichauf mit dem Anstieg bei gewerblichen Betriebsgebäuden (2,4 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Hochspannungsleitung

    Gestiegene Gaspreise in Baden-Württemberg nicht zu beanstanden

    Die Gaspreiserhöhungen der baden-württembergischen Versorger, die das Wirtschaftsministerium des Landes überprüft hat, stellen keinen Missbrauch dar. Nach Auswertung aller Unterlagen kam das Ministerium nun zu dem Ergebnis, dass von den Unternehmen lediglich die höheren Gasbezugskosten weitergegeben würden.

  • Hochspannungsleitung

    Greenpeace energy eG: Zwei Jahre Strom aus kontrolliertem Anbau

    Anlässlich seines zweiten Geburtstages kann der Ökostromversorger Greenpeace energy eine positive Bilanz ziehen. Für das kommende Jahr rechnet die Genossenschaft sogar mit Strompreissenkungen.

Top