Altverträge

Klagewelle: Bausparkassen und Kunden vor Gericht

Die Bausparkassen schicken tausende von Kündigungen heraus. Wenn die Kunden daraufhin vor Gericht ziehen, erhalten meist die Institute recht. Die Entscheidungen sind bisher aber nur begrenzt aussagekräftig. Das Urteil eines höheren Richters steht noch aus.

Baukredit© ArVis / Fotolia.com

Stuttgart - Hoch verzinste Altverträge stellen Bausparkassen in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen vor Probleme - auch weil so mancher Kunde damit offensichtlich gar nicht mehr auf ein Eigenheim spart. Die Institute kündigten Tausende Verträge. Die Folge: Eine Klagewelle von Bausparern.

Hintergrund für das Bausparkassen-Problem

In den 90-er Jahren boomte das Geschäft. Die Institute lockten Bausparer mit üppigen Zinsen - von teilweise mehr als vier Prozent. Davon können Bausparer heute nur träumen. Inzwischen liegen die Zinsen bei etwa 0,25 Prozent. Es geht insbesondere um Kunden mit Altverträgen, die das vorgesehene Darlehen nicht nutzen oder die vereinbarte Sparsumme schon überschritten haben und vor allem von den einst zugesicherten Zinskonditionen profitieren. Die Altverträge sind wegen der Niedrigzinsen am Kapitalmarkt derzeit ein schlechtes Geschäft für Bausparkassen. Denn sie bekommen selbst nur sehr niedrige Zinsen für das Kapital ihrer Bausparer.

Welche Begründung liefern die Bausparkassen für die Kündigungen?

Die Finanzinstitute haben insgesamt schon etwa 200.000 Altverträge gekündigt. Es gehe um Papiere, die schon seit mehr als zehn Jahre zuteilungsreif sind und "deren Nutzung dem ursprünglichen Vertragszweck des Bausparens - der Erlangung eines zinsgünstigen Bauspardarlehens – widerspricht", sagt ein Wüstenrot-Sprecher. Im Schnitt sind die strittigen Verträge etwa 22 Jahre alt, heißt es beim Verband der Privaten Bausparkassen. Man müsse wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank gegensteuern. "Dazu gehören auch unpopuläre Maßnahmen wie die Kündigung von Altverträgen, bei denen die Erlangung eines Bauspardarlehens erkennbar nicht mehr im Vordergrund steht", sagt Verbandssprecher Alexander Nothaft.

Bausparkassen bekommen zumeist das Recht zugesprochen

Nach Angaben des Verbands kam es bisher zu 970 Klagen gegen die Kündigungen. Bisher habe es 89 Urteile von Amts- oder Landgerichten zu Altverträgen in Deutschland gegeben. In 79 Fällen hätten die Bausparkassen recht bekommen, in zehn Fällen die Kläger. Doch die Urteile sind begrenzt aussagekräftig, da es noch kein höherinstanzliches Richtersprüche gibt. Anfang 2016 dürfte es die ersten Entscheidungen an Oberlandesgerichten geben, 2017 könnte der Bundesgerichtshof ein Machtwort sprechen.

Meinung der Verbraucherschützer

Die Urteilszahlen sagten wenig aus, weil viele Entscheidungen von denselben Kammern stammten und zahlreiche Vergleiche im Sinne der Kläger in den Zahlen nicht enthalten seien, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Wenn die Bausparkassen sehen, da kommt wohl ein negatives Urteil, dann lenken sie in Vergleichen ein und verlängern die Vertragslaufzeit." Dies sei für die öffentliche Debatte insofern schlecht, als Stillschweigen vereinbart und dadurch diese Zahlen nicht bekanntwerden.

Juristischer Dreh- und Angelpunkt ist ein BGB-Paragraf

Die Bausparkassen beziehen sich auf einen Paragrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 489 Absatz 1 Nr. 2), der dem Darlehensnehmer ein Kündigungsrecht einräumt. Knackpunkt ist die Frage, ob die Bausparkasse überhaupt als Darlehensnehmer gelten kann. Das erscheint insofern naheliegend, weil der Bausparer dem Institut ja Geld gibt - dieses Geld gälte in dieser Argumentation gewissermaßen als Darlehen. Verbraucherschützer sind anderer Auffassung - aus ihrer Sicht gilt dieser Paragraf nur zum Schutz von Verbrauchern und nicht von Banken.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    Urteil: Deutsche Bank verlangt zu viel Geld für Basiskonten

    Die Deutsche Bank hat einem Gerichtsurteil zufolge zu viel Geld für ihre Basiskonten verlangt. Die zuständigen Richter nannten zwar keine Preisobergrenze, aber 8,99 Euro als Grundpreis sei "unangemessen hoch".

  • Geld sparen

    Ratenkredite: So viel sparen Kunden dank niedriger Zinsen

    Die Zinsen für Ratenkredite sind auch 2018 kontinuierlich gesunken, zeigt eine Analyse der Tarifexperten von Verivox. Die Hochrechnung zeigt auch, wie hoch die Ersparnis durch einen Kreditvergleich sein kann.

  • Wohngebäudeversicherung

    Deutsche setzen beim Immobilien-Kauf auf Sicherheit

    Immobilien sind in vielen Städten und Orten teurer geworden. Bei der Baufinanzierung profitieren Verbraucher noch immer von den niedrigen Zinsen und setzen dabei verstärkt auf Sicherheit durch langfristige Zinslaufzeiten.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • KFZ-Versicherung wechseln

    Kfz-Versicherung kündigen: Am 30. November ist Stichtag

    Wer mit seiner Kfz-Versicherung unzufrieden ist oder ganz einfach zu einem günstigeren Versicherer wechseln will, sollte schnell handeln. Verbraucherschützer mahnen dazu, dabei aber nicht nur den Preis im Blick zu haben.

Top