Software

Klafka & Hinz: Neues Modul für Portfoliomanagement

Das Aachener Softwarehaus Klafka & Hinz Energie-Informations-Systeme GmbH hat seine EDM-Software "FirstNet" um das neue Modul "Portfoliomanagement" erweitert. Damit können Beschaffungs- und Endkundenverträge in einem Portfolio erfasst und verwaltet werden, wobei die offene physische und finanzielle Positionen eines Portfolios einfach bestimmt werden kann.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Insbesondere für den Bedarf von Stadtwerken und Regionalversorgern hat das Aachener Softwarehaus Klafka & Hinz Energie-Informations-Systeme GmbH seine EDM-Software "FirstNet" um das neue Modul "Portfoliomanagement" erweitert. Mit der neuen Funktionalität können Beschaffungs- und Endkundenverträge in einem Portfolio erfasst und verwaltet werden.

Die offene physische und finanzielle Positionen eines Portfolios könne dabei einfach bestimmt werden. Zusätzlich sei es möglich, die offene Position in Standardbörsenprodukte preisoptimal zu zerlegen, so dass direkt ein optimaler Einkaufszettel erstellt werden könne, teilte der Softwarehersteller mit. Das Modul ist basierend auf den Daten des Energiedatenmanagement vollständig integriert in die Funktionalitäten von "FirstNet" oder "FirstSale".

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Bundesbank: Inflation und Niedrigzinsen machen Sparern zu schaffen

    Die niedrigen Zinsen und die steigende Inflation bekommen Sparer aktuell heftiger zu spüren. Nach Berechnungen der Bundesbank gibt es zum ersten Mal seit Jahren wieder negative Realzinsen. Zum Ende des Jahres könnte sich die Lage aber wieder entspannen.

  • Sprit-Preise

    Studie: Autobahn-Tankstellen werden immer teurer

    An den Tankstellen entlang der Autobahnen liegen die Benzinpreise bis zu 20 Cent über denen an Zapfsäulen in Städten und an Landstraßen, so eine Untersuchung. Die Preisschere ist demnach in den vergangenen Jahren drastisch auseinandergegangen.

  • Telefon

    OneTel ändert Zeitzonen im offenen Call-by-Call

    Teurer wird es nur zwischen 19 und 20 Uhr, ansonsten profitieren die Kunden von den neuen Zeitzonen bei innerdeutschen Festnetzgesprächen. Die neue Einteilung greift ab 10. Februar.

  • Strom sparen

    Deutsches Atomforum: Europäisches Kernkraftkonzept unrealistisch

    Die von der Europäischen Kommission verabschiedeten Richtlinienentwürfe für ein gemeinsames Konzept im Bereich der Sicherheit der Kernkraftwerke und der Entsorgung von radioaktiven Abfällen lehnt das Deutsche Atomforum ab. Es gebe keine Kompetenzgrundlage für derart weitgehende regulatorische Vorschriften.

  • Telefon

    Call-by-Call für alle: Druck auf die Bundesregierung

    Das so genannte Kölner Urteil schlägt immer noch hohe Wellen. Viele Telekom-Wettbewerber befürchten Nachteile - ja sogar das Aus für offenes Call-by-Call im Telefon- und Internetbereich.

Top