Software

Klafka & Hinz: Neues Modul für Portfoliomanagement

Das Aachener Softwarehaus Klafka & Hinz Energie-Informations-Systeme GmbH hat seine EDM-Software "FirstNet" um das neue Modul "Portfoliomanagement" erweitert. Damit können Beschaffungs- und Endkundenverträge in einem Portfolio erfasst und verwaltet werden, wobei die offene physische und finanzielle Positionen eines Portfolios einfach bestimmt werden kann.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Insbesondere für den Bedarf von Stadtwerken und Regionalversorgern hat das Aachener Softwarehaus Klafka & Hinz Energie-Informations-Systeme GmbH seine EDM-Software "FirstNet" um das neue Modul "Portfoliomanagement" erweitert. Mit der neuen Funktionalität können Beschaffungs- und Endkundenverträge in einem Portfolio erfasst und verwaltet werden.

Die offene physische und finanzielle Positionen eines Portfolios könne dabei einfach bestimmt werden. Zusätzlich sei es möglich, die offene Position in Standardbörsenprodukte preisoptimal zu zerlegen, so dass direkt ein optimaler Einkaufszettel erstellt werden könne, teilte der Softwarehersteller mit. Das Modul ist basierend auf den Daten des Energiedatenmanagement vollständig integriert in die Funktionalitäten von "FirstNet" oder "FirstSale".

Das könnte Sie auch interessieren
  • 1&1 HomeServer+

    "WLAN-Versprechen": 1&1 hilft kostenlos bei der WLAN-Vernetzung

    1&1-Kunden, die Probleme beim Einbinden von WLAN-Geräten in ihr Heimnetzwerk haben, gibt 1&1 nun ein "WLAN-Versprechen". Per Telefon helfen Experten kostenlos bei Fragen rund um WLAN-fähige Geräte - egal, wo diese gekauft wurden.

  • Ölpalmenfrüchte

    Umwelthilfe will Palmöl in Biodiesel verbieten lassen

    Biodiesel mit Palmöl soll laut DUH besonders klimaschädlich sein. Vertreter der indigenen Bevölkerung Indonesiens machen zudem auf die Gewalt gegen Menschen beim Anbau der Pflanzen aufmerksam. Gemeinsam fordern die Organisationen die EU zu einem Verbot auf.

  • Telefon

    OneTel ändert Zeitzonen im offenen Call-by-Call

    Teurer wird es nur zwischen 19 und 20 Uhr, ansonsten profitieren die Kunden von den neuen Zeitzonen bei innerdeutschen Festnetzgesprächen. Die neue Einteilung greift ab 10. Februar.

  • Strom sparen

    Deutsches Atomforum: Europäisches Kernkraftkonzept unrealistisch

    Die von der Europäischen Kommission verabschiedeten Richtlinienentwürfe für ein gemeinsames Konzept im Bereich der Sicherheit der Kernkraftwerke und der Entsorgung von radioaktiven Abfällen lehnt das Deutsche Atomforum ab. Es gebe keine Kompetenzgrundlage für derart weitgehende regulatorische Vorschriften.

  • Telefon

    Call-by-Call für alle: Druck auf die Bundesregierung

    Das so genannte Kölner Urteil schlägt immer noch hohe Wellen. Viele Telekom-Wettbewerber befürchten Nachteile - ja sogar das Aus für offenes Call-by-Call im Telefon- und Internetbereich.

Top