Tipp

Kinderkonto kann Nachwuchs zum Sparen anregen

Ein Kinderkonto kann den richtigen Anreiz zum Sparen liefern, empfiehlt der Bundesverband deutscher Banken. Vor allem wenn es darum geht, für größere Anschaffungen zu sparen. Bis zur Volljährigkeit tragen die Eltern die Verantwortung für das Konto.

05.04.2018, 17:34 Uhr (Quelle: DPA)
Kinder© Syda Productions / Fotolia.com

Berlin - Für das wöchentliche Taschengeld leistet das Sparschwein im Regal gute Dienste. Hat sich dort ein größerer Betrag angesammelt oder gibt es ein Geldgeschenk von der Oma oder dem Onkel, kann ein eigenes Konto für das Kind sinnvoll sein. Darauf weist der Bundesverband Deutscher Banken hin. "Das Kind hat den Anreiz, Geld zurückzulegen", sagt Pressesprecherin Anne van Dülmen. Wer etwas auf die hohe Kante legt, könne sich irgendwann auch größere Wünsche erfüllen.

Kinderkonto ab einem Alter von sieben Jahren

Sparkonten gibt es laut dem Verband für alle Altersstufen, ein eigenes Kinderkonto frühestens ab sieben Jahren. Dann gilt ein Kind laut Gesetz als beschränkt geschäftsfähig. Bis zur Volljährigkeit tragen die Eltern die Verantwortung und dürfen auch festlegen, ob das Kind zum Beispiel eine Bankkundenkarte haben darf. Konten Minderjähriger werden ausschließlich auf Guthabenbasis geführt, erklärt van Dülmen. In den Dispo könne das Konto also nicht rutschen.

Steuern sparen mit einem Kinderkonto

Eltern sollten sich über die jeweiligen Konditionen der Banken informieren, zum Beispiel im Hinblick auf mögliche Zinsen oder Gebühren. Ein Kinderkonto kann auch Steuern sparen: Kindern stehen für ihre Kapitaleinkünfte eigene Steuerfreibeträge zu. Für große Geldgeschenke rät der Bankenverband auf jeden Fall zu einem separaten und mündelsicheren Kinderkonto. Mündelsicher ist eine Geldanlage, wenn ausgeschlossen ist, dass der Anleger einen Verlust erwirtschaftet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoauszüge

    Fast 350 Banken verlangen Negativzinsen

    Die Negativzinsen, die Banken und Sparkassen für überschüssige Gelder an die Europäischen Zentralbank zahlen, landen zunehmend auf den Abrechnungen von Verbrauchern. Seit Ende 2020 hat sich die Zahl der Institute mit Negativzinsen fast verdoppelt.

  • Zinsentwicklung

    Lange im Dispo: Umstieg auf Ratenkredit kann hunderte Euro sparen

    Mit der Umschuldung auf einen Ratenkredit können Verbraucher, die ihr Konto länger im Minus führen, sehr viel Geld sparen. Ein aktueller Vergleich zeigt die unterschiedlichen Kosten für die Tilgung beider Kreditformen auf.

  • Kontoführung

    Gericht: Negativzinsen sind bei Neukonten unbedenklich

    Negativzinsen zahlen Kleinsparer eigentlich nur dann, wenn beispielsweise das Konto überzogen und somit Geld von der Bank geliehen wird. Vor Gericht streitet die Volksbank Reutlingen mit Verbraucherschützern darüber, ob auch für Guthaben auf dem Konto Zinsen erhoben werden dürfen.

  • sparen

    Höchststand seit 10 Jahren: Viele Deutsche sind mit Finanzen zufrieden

    Viele Deutsche sind mit ihrer finanziellen Situation zum aktuellen Zeitpunkt glücklich. Eine Umfrage ergab, dass 59 Prozent ihren Kontostand mit gut oder sehr gut bewerten. Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon zufolge ist das der höchste Wert seit zehn Jahren.

  • Gold als Geldanlage

    Digitalisierungsmuffel: Beim Geld hört das Vertrauen auf

    Im Netz gibt es neue Wege, sein Geld zu vermehren. Einer Studie zufolge sind die Deutschen eher zögerlich, wenn es darum geht, ihre Bankgeschäfte im Internet zu erledigen. Ähnliches gilt auch für das kontaktlose Bezahlen.

Top