AKW-Laufzeiten verlängern

Kieler Wirtschaftsminister will Strompreissenkung erreichen

Der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Werner Marnette (CDU) hat einen neuen Vorstoß zur Senkung der Strompreise unternommen. Die Laufzeiten der Kernkraftwerke könnten verlängert werden, wenn die Energiekonzerne sich im Gegenzug dazu verpflichten, Bürgern und Unternehmen den Strom billiger anzubieten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (ddp/sm) - "Mit Kernkraftwerken können sie wesentlich günstiger wirtschaften. Davon müssen die Bürger und die kleinen und mittelständischen Unternehmen dann aber auch etwas haben", sagte Marnette den "Lübecker Nachrichten" (Freitagausgabe).

Eine Diskussion über neue Atomkraftwerke werde es aber nicht geben, versicherte Marnette. Zusätzlich wolle er die Strompreise durch den Ausbau der Netze und mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt senken. Die Möglichkeiten, mit dem "Messer des Kartellrechts" zu operieren, seien noch lange nicht ausgeschöpft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreise

    Verivox: Strompreise verharren 2018 auf hohem Niveau

    Die Strompreise sollen sich den Tarifexperten von Verivox zufolge trotz der voraussichtlich sinkenden EEG-Umlage im kommenden Jahr weiter auf einem hohen Niveau halten. Abzuwarten bleibt demnach, ob die neue Bundesregierung Verbraucher entlasten wird.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

  • Stromtarife

    Gabriel: Mehr Wettbewerb und gerechtere Endlager-Verteilung

    In einem Interview mit der in Oldenburg erscheinenden "Nordwest-Zeitung" forderte Umweltminister Sigmar Gabriel neben mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt auch eine gerechtere Verteilung der Lasten bei der geplanten Endlagerung für Atommüll. Hessen beispielsweise sollte als erstes einen Standort benennen.

  • Stromtarife

    Atomstreit: Gabriel will Kraftwerke überprüfen lassen

    Umweltminister Sigmar Gabriel hat den Vorschlag der Union, Restlaufzeiten auch von neuen auf alte Kernkraftwerke übertragen zu wollen, zurückgewiesen. Dies erfordere die ausdrückliche Zustimmung seiner Behörde sagte er und kündigte gleichzeitig einen Sicherheitscheck an.

Top