Bundesfinanzministerium

Kfz-Steuer ist wegen neuer Abgastests gestiegen

Die Kfz-Steuer ist mit der Einführung strengerer Abgastests 2018 zunächst gestiegen, heißt es in einem Bericht des Bundesfinanzministeriums an den Finanzausschuss des Bundestags. Seit Anfang 2020 ist demnach die durchschnittlich gezahlte Steuer aber wieder gesunken.

25.08.2020, 12:37 Uhr (Quelle: DPA)
Auspuff© Stefan Redel / Fotolia.com

Autofahrer müssen wegen eines vor zwei Jahren eingeführten strengeren Abgastests deutlich mehr Kfz-Steuer zahlen. Wegen der realitätsnäheren CO2-Prüfwerte würden Neufahrzeuge in der Regel im Durchschnitt um fast 40 Prozent höher belastet, heißt es in einem Bericht des Bundesfinanzministeriums an den Finanzausschuss des Bundestags, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Dienstag schrieb. Der Bericht lag der Deutschen Presse-Agentur ebenfalls vor.

Neue Abgasnorm seit September 2018

Im September 2018 war für neu zugelassene Autos die neue europäische Abgasnorm WLTP eingeführt worden. Das Messverfahren sorgt für realistischere Werte bei den Schadstoffemissionen sowie beim Verbrauch.

Laut Ministeriumsbericht wurden bei 98 Prozent der Neuzulassungen nominal höhere Abgaswerte gemessen als nach dem alten Verfahren. Autohersteller standen zuvor massiv in der Kritik, dass ihre Fahrzeuge auf der Straße viel mehr verbrauchen und auspusten als auf dem Prüfstand.

Bericht: Kfz-Steuer ist zunächst auf 210 Euro gestiegen

Dem Bericht zufolge betrug die durchschnittlich erhobene Kraftfahrzeugsteuer bei erstmals zugelassenen Fahrzeugen ein Jahr vor der Umstellung im September 2017 noch 150 Euro. Nach der Einführung von WLTP stieg sie dann auf 210 Euro. Die Gesamteinnahmen aus der Kfz-Steuer stiegen von 8,9 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf 9,4 Milliarden Euro 2019. Das ist ein Plus von fünf Prozent. Die Höhe der Kfz-Steuer ist an den CO2-Ausstoß gekoppelt.

Anteil an E-Autos gestiegen - Steuer sinkt wieder

Seit Anfang 2020 ist dem Bericht zufolge die durchschnittlich gezahlte Kraftfahrzeugsteuer wieder gesunken - und zwar bis Juni auf 201 Euro. Das führt das Ministerium vor allem darauf zurück, dass der Anteil von Pkw mit alternativen, klimafreundlicheren Antriebsarten gestiegen ist. Auch wegen höherer staatlicher Prämien hat sich die Nachfrage nach Elektroautos zuletzt erhöht.

Für mehr Klimaschutz: Regierung will Kfz-Steuer anpassen

Die Bundesregierung plant eine Reform der Kfz-Steuer. Für den Klimaschutz sollen von 2021 an für neue Autos mit hohem Spritverbrauch höhere Kfz-Steuern fällig werden. Der vorgelegte Regierungsentwurf berücksichtigt laut Bericht die höhere Belastung durch den WLTP-Test. Der Entwurf sehe mit progressiv gestaffelten Steuersätzen eine "moderate Anhebung" vor - um Klimaschutz sowie bezahlbare und sozial gerechte Mobilität im Ergebnis vereinbar zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Scheinwerfer

    Höhere Kfz-Steuer für Spritschlucker beschlossen

    Ab nächsten Jahr soll die Kfz-Steuer für neu zugelassene Autos mit hohem Verbrauch steigen. Das soll einen Anreiz schaffen, sich beim Kauf für sparsamere Modelle zu entscheiden. Betroffen sind vor allem SUV und schwere Sportwagen.

  • Elektrofahrzeug

    EU gibt grünes Licht für höhere Elektroauto-Förderung

    Der Kauf von Elektroautos wird künftig noch stärker bezuschusst. Den Beschuss hatte die Bundesregierung zwar schon im September gefällt, aber erst jetzt kam auch die Zustimmung seitens der EU-Kommission.

  • Erde

    Einigung: CO2-Preis kommt ab 2021

    Nach langem Ringen haben sich Union und SPD auf ein Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz geeinigt. Damit Deutschland die Klimaziele 2030 doch noch einhält, soll ein CO2-Preis kommen, der das Tanken und Heizen verteuern dürfte.

Top