Zuschuss

KfW fördert auch barrierefreien Umbau

Wer sein Zuhause seniorengerecht umbauen will, kann nun auch Zuschüsse von der KfW-Förderbank erhalten. Daneben gibt es Kredite zu günstigen Zinsen. Unter anderem kann der Einau bodengleicher Duschen gefördert werden.

Neubau© MaBiCeLeTa / Fotolia.com

Stuttgart (dpa/red) - Neben der Förderung der Umbauten durch einen zinsgünstigen Kredit gibt es seit Oktober Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Maximal 5000 Euro pro Wohneinheit sind möglich.

Darauf weist das Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg hin. Bis 2018 stünden für diesen Zweck 54 Millionen Euro zur Verfügung. Der Umbau werde dadurch attraktiver für Ältere, die oft keinen Kredit mehr aufnehmen wollen, erklärt Petra Hegen vom Landesprogramm.

Beispiele für Umbaumaßnahmen

Der Zuschuss für den Förderstandard "Altersgerechtes Haus" richtet sich an Eigentümer und Mieter von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen. Gefördert werden zum Beispiel der Einbau bodengleicher Duschen, der Umbau in großzügiger geschnittene Räume sowie den Einbau von nach außen zu öffnenden Badtüren. Der Zuschuss könne mit dem Förderprogramm zur energetischen Gebäudesanierung kombiniert werden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Bausparen

    Das eigene Haus: Förderung nutzen und kräftig sparen

    Um den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, können mehrere Fördermittel des Staates in Anspruch genommen werden. So kann sich einer Berechnung zufolge der Kaufpreis um ein Fünftel reduzieren.

  • Wärmedämmung

    Vermieter nutzen Sanierung als Druckmittel

    Es sind nicht immer Umweltaspekte, die Vermieter im Sinn haben, wenn sie eine energetische Sanierung beauftragen. Eigentümer nutzten zunehmend den Einbau neuer Heizungen, Fenster und Dämmung, um anschließend die Miete in die Höhe zu treiben oder Mieter loszuwerden, sagte der Verbandsdirektor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der Nachrichtenagentur dpa.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

Top