BGH-Urteil

Keine Zinsen auf Guthaben aus Nebenkostenabrechung

Ein Mieter erhält keine Zinsen auf ein mögliches Guthaben bei der Nebenkostenabrechnung, auch nicht, wenn der Vermieter verspätet abrechnet. Dazu hat der BGH ein Urteil gefällt. Das Guthaben muss aber auch bei Verspätung ausgezahlt werden.

Heizkostenabrechnung© M. Schuppich / Fotolia.com

Berlin – Wenn Mieter jeden Monat eine Betriebskostenvorauszahlung leisten, kann ein Guthaben entstehen. Dafür können Mieter jedoch keine Verzugszinsen vom Vermieter verlangen. Dies gilt selbst dann, wenn der Vermieter verspätet über die Betriebskosten abrechnet. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs hervor (Az.: XII ZR 44/11), wie der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland mitteilt.

Grundsätzliches zur Nebenkostenabrechnung

Grundsätzlich gilt: Vereinbaren Vermieter und Mieter eine monatliche Betriebskostenvorauszahlung, verpflichtet sich der Vermieter, jährlich die Betriebskosten abzurechnen - er muss also innerhalb von zwölf Monaten die Kosten des Vorjahreszeitraums ermitteln und diese mit den bereits vom Mieter geleisteten Vorauszahlungen verrechnen. Stellt er ein Guthaben fest, muss der Vermieter dieses an den Mieter zurückzahlen - und zwar auch, wenn er verspätet abrechnet.

Keine Nachforderung bei verspäteter Abrechnung

Übersteigen die abgerechneten Betriebskosten hingegen die Vorauszahlungen, kann der Vermieter die ausstehende Summe nachfordern und die monatlichen Vorleistungen entsprechend anpassen. Der Vermieter darf jedoch keine Nachforderung an den Mieter stellen, wenn er die Abrechnungsfristen nicht einhält.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Verhandlung

    Verfassungsgericht fällt Urteil zur Mietpreisbremse

    An der Mietpreisbremse und den zugehörigen Regeln gibt es dem Bundesverfassungsgericht zufolge nichts zu beanstanden. Eine Vermieterin war wegen eines zu hohen Mietdeckels in Berlin vor Gericht gezogen.

  • Mietvertrag

    Immobilienpreise steigen in der Stadt und auf dem Land

    Die Immobilienpreise steigen seit Jahren und das setzt sich auch 2019 fort. Sowohl Häuser als auch Wohnungen, egal ob zur Miete oder beim Kauf, werden teurer.

  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top