VDEW schaltet sich ein

Keine Manipulation: Strompreise sind Marktpreise

Der Energieverband VDEW weist - erwartungsgemäß - die Schuld für die hohen Energiepreise weit von sich. Strompreise unterlägen schließlich den Regeln von Angebot und Nachfrage, daher seien die Manipulationsvorwürfe "grotesk". Dabei versuche die Energiebranche bereits, den Großabnehmern zu helfen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Strompreise unterliegen den Regeln von Angebot und Nachfrage und den Bedingungen der weltweiten Brennstoffmärkte", schaltete sich Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in die Diskussion um angeblich manipulierte Strompreise ein. Unter den 25 EU-Mitgliedstaaten habe Deutschland die größte Unternehmensvielfalt. "Hunderte von Stromversorgern stehen untereinander im Wettbewerb", führte Meller aus.

Die Preisentwicklung an der deutschen Strombörse EEX in Leipzig mit 120 in- und ausländischen Teilnehmern verlaufe parallel zum aktuellen Trend an allen europäischen Börsenplätzen. "Der Vorwurf der Manipulation durch deutsche Stromversorger ist daher grotesk", ist sich Meller sicher. Börsenkurse spiegelten die Liquidität und Erwartungen der Marktteilnehmer wider. Das gelte auch für die Entwicklung des Emissionszertifikatehandels.

Forderungen nach einer Subventionierung der stromintensiven Industrie würden nicht in einen liberalisierten Markt passen, sondern stammten noch aus der alten Monopolzeit, betonte der VDEW-Hauptgeschäftsführer. Die Energiebranche versuche dennoch, den Großabnehmern zu helfen. So sei zum Beispiel im neuen Energiewirtschaftsgesetz durchgesetzt worden, dass die Netznutzungsgebühren für stromintensive Betriebe in Absprache mit dem Strom-Regulierer halbiert werden können.

Die Begründung der Aluminiumproduzenten, die hohen Energiekosten in Deutschland sei der Grund für die Schließung von Standorten, sei nur vorgeschoben, vermutete Meller. "Die Konzerne wollen den Stromversorgern nur den Schwarzen Peter zuschieben, um ihre Entscheidungen in der Öffentlichkeit zu rechtfertigen." Die jetzt angekündigten Standortverlagerungen hätten schon lange festgestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Hochspannungsmasten

    WVM: Strompreise entwickeln sich zum Jobkiller

    Die deutschen Strompreise tragen aktiv zur Vernichtung der energieintensiven Industrien in Deutschland bei. Dieser Auffassung ist jedenfalls die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) und fordert deshalb ein unverzügliches Einschreiten der Politik und die Nutzung aller Möglichkeiten zur Strompreissenkung.

  • Strompreise

    EnWG: VDN warnt vor falschen Erwartungen

    Gestern trat das neue Energiewirtschaftsgesetz in Kraft und die Bundesnetzagentur (bisher RegTP) nimmt in diesen Tagen ihre Arbeit auf. Dass dadurch jedoch Preissenkungen erzielt werden können, bezweifelt der Verband der Netzbetreiber (VDN) und warnt daher vor falschen Erwartungen an Gesetz und neue Behörde.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucher Initiative empfiehlt: Strom sparen und Anbieter wechseln

    Umfassende Informationen in gedruckter Form zum Wechsel des Stromanbieters und zum Energiesparen gibt es jetzt von der Verbraucher Initiative. Die Empfehlung der Verbraucherschützer zur Verringerung der Stromrechnung: Energie einsparen und den Stromversorger wechseln.

Top