Keine Heizkostenerhöhung bei Bewag-Fernwärme

19.09.2000, 13:29 Uhr
Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Mieter der mehr als 550.000 fernwärmeversorgten Wohnungen in Berlin können sich freuen: Anders als die Nutzer von öl- oder gasbeheizten Wohnungen haben sie derzeit keine Heizkostenerhöhungen und die damit verbundenen Steigerungen der Heizkosten-Vorschüsse zu befürchten. Die Auswirkungen der extremen Preissteigerungen bei Erdgas und vor allem bei Heizöl werden durch die Bewag kompensiert.



Möglich werde diese hohe Preisstabilität durch stetiges und striktes Kostenmanagement im Unternehmen, mit dem die gegenwärtigen Preisexplosionen auf den Brennstoffmärkten aufgefangen werden könnten, so die Bewag. Auch die Kostenbelastungen aus den beiden Stufen der bisherigen Erhöhung der Ökosteuer auf die Brennstoffe Heizöl und Erdgas habe man im Unternehmen abfangen können. Zudem trage auch der Einsatz unterschiedlicher Brennstoffe dazu bei, die Kosten in der Wärmeerzeugung niedrig zu halten. Heizöl werde nur in geringem Umfang eingesetzt.



Neben dem großen Komfort und der im Vergleich mit konventionellen Wärmeversorgungssystemen hohen Umweltverträglichkeit der BewagWärme beweise diese moderne Form der Beheizung damit erneut ihre Preiswürdigkeit und -stabilität.



Die Ölpreisentwicklung habe bereits zu vermehrten Anfragen nach Fernwärmeanschlüssen geführt, so die Bewag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Einigung: CO2-Preis kommt ab 2021

    Nach langem Ringen haben sich Union und SPD auf ein Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz geeinigt. Damit Deutschland die Klimaziele 2030 doch noch einhält, soll ein CO2-Preis kommen, der das Tanken und Heizen verteuern dürfte.

  • Mietvertrag

    Mietpreise in Großstädten steigen weiter

    Die Mietpreise in Berlin und München sind in den letzten 2 Jahren stärker gestiegen als vor der Einführung der Mietpreisbremse, so eine Auswertung von immowelt. In Köln und Hamburg dagegen sieht es besser aus.

Top