Angebot

Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

Sparkasse

München/Hannover - Wenn die letzte Bank oder Sparkasse im Ort schließt, bangen viele Kunden vor allem um die Versorgung mit Bargeld. Sparkassen in Bayern wollen es ihnen notfalls nach Hause liefern: Wenn kein Geldautomat erreichbar sei, könne Geld zu den Kunden gebracht werden, sagte der bayerische Sparkassenpräsident Ulrich Netzer der Deutschen Presse-Agentur in München. "Dieses Angebot wird bislang aber nur von wenigen Kunden genutzt." Auch Bus-Tickets für die Fahrt zur nächsten Filiale oder mobile Geschäftsstellen hätten einige Sparkassen schon im Angebot.

Über 2.000 Filialen sollen geschlossen werden

Netzer hatte vor wenigen Wochen angekündigt, dass in diesem Jahr bis zu 220 der rund 2.200 Filialen in Bayern geschlossen werden sollen, weil die Kunden immer mehr Bankgeschäfte im Internet erledigten. Ziel sei es aber, an möglichst vielen der betroffenen Standorte zumindest ein Selbstbedienungsgerät zu erhalten.

Leitzins wurde angehoben: Folgen für Kunden der Sparkasse

Sparkassen verdienten lange gut daran, für Kredite mehr Geld zu kassieren als sie ihren Kunden an Zinsen fürs Sparen zahlten. Doch die Differenz zwischen den Ausleihungen und Spareinlagen, der Zinsüberschuss, wird tendenziell kleiner, weil die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins auf Null gesenkt hat.

Als Folge der Zinspolitik erheben erste Sparkassen bereits Gebühren für hohe Geldanlagen. Geschäftskunden müssten zum Teil ein sogenanntes "Verwahrentgelt" für Anlagesummen im Millionenbereich zahlen, sagte Netzer. "Wir können das Geld nicht auf Dauer im eigenen Tresor halten." Die Geldaufbewahrung bei der EZB kostet Banken inzwischen 0,4 Prozent Strafzins. Dieser müsse bei hohen Summen aus wirtschaftlichen Gründen zumindest teilweise an die Kunden weitergegeben werden. "Das machen inzwischen auch andere Banken so."

Gebühr für Online-Konto eingeführt

Auch in Niedersachsen haben bereits mehrere Geldinstitute damit begonnen, Kontogebühren zu erhöhen oder kostenlose Girokonten abzuschaffen. Erst vor wenigen Wochen führte die Sparkasse Hannover Gebühren für das bis dahin kostenlose Online-Girokonto ein. "Zur Stabilisierung der Ertragssituation ist eine Überprüfung der bestehenden Preise für Bankdienstleistungen aber unvermeidlich", sagte der Sprecher des niedersächsischen Sparkassenverbands, Michael Schier. Auch andere Geldinstitute haben ähnliche Pläne.

Auch andere Geldinstitute führen Gebühren ein

Auch Volks- und Raiffeisenbanken erheben in Einzelfällen Gebühren, etwa für hohe Anlagesummen. "80 Prozent unserer Erträge stammen aus dem Zinsergebnis", sagte der Sprecher der Volksbank Hannover, Marko Volck. "Damit konnten wir bislang die Leistungen für ein kostenloses Girokonto quersubventionieren." Noch sei keine Entscheidung gefallen, doch bis Ende des Jahres werden die entsprechenden Angebote nach Volcks Einschätzung wegfallen.

Strafgebühren für Privatkunden nicht ausgeschlossen

Für Privatkunden sind Strafzinsen aber bislang kein Thema, betonte der bayerische Sparkassen-Präsident: "Unser Ziel ist, von normalen Sparern keinen Negativzins zu verlangen." Völlig ausgeschlossen seien diese auf lange Sicht aber nicht. Es sei fraglich, wie lange die jetzige Situation der Zins-Politik für die Geldinstitute noch auszuhalten sei. Ähnlich hatte sich jüngst auch der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, geäußert.

Geldaufbewahrung in den Filialen

Als Konsequenz aus den hohen Gebühren für die Geldaufbewahrung bei der EZB haben mehrere Sparkassen schon darüber nachgedacht, das Geld im eigenen Tresor zu lagern. Bislang habe aber noch kein Institut damit begonnen, sagte Netzer. Sollten die Strafzinsen bei der EZB aber noch weiter steigen, könne die Aufbewahrung im eigenen Haus eine Option sein.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Banken müssen jährlich über Kontogebühren informieren

    Wie hoch die Kontogebühren sind, ist oft nicht auf einen Blick zu erkennen. Das soll sich ändern: Ab November müssen Banken ihre Kunden einmal pro Jahr informieren. Konditionen für Konten sollen besser vergleichbar werden.

  • Geldstapel

    Inflation auf höchstem Stand seit zehn Jahren

    Vor allem die Energiepreise und die Kraftstoffpreise heizen die Inflation in Deutschland derzeit an und treiben sie auf ein 10-Jahres-Hoch. Hinzu kommt in der Herbstferienzeit ein weiterer Effekt. Höhere Zinsen sind nicht in Sicht.

  • Online Banking

    O2: Komplett mobiles Banking-Angebot fürs Smartphone

    Telefónica startet im Spätsommer ein neues Banking-Angebot. Von der Kontoeröffnung bis zum Dauerauftrag läuft dabei alles übers Smartphone. Abhängig vom Umsatz erhalten O2-Kunden zusätzliches Datenvolumen für den Handytarif als "Zinsen".

  • 500 Euro

    EZB-Rat beschließt Abschaffung des 500-Euro-Scheins

    Der 500-Euro-Schein soll schrittweise abgeschafft werden, so der Beschluss des EZB-Rats. Die Ausgabe soll 2018 eingestellt werden. Eine Absage an das Bargeld an sich stelle das aber nicht dar, betont ein Direktoriumsmitglied der EZB.

  • Postbank

    Postbank will Personal durch Automaten ersetzen

    Die Postbank plant Filialschließungen und die Mitarbeiterzahl in Zweigstellen zu verringern. Serviceangebote sollen dann von Automaten übernommen werden. Dennoch liegen einem Firmensprecher zufolge bisher keine konkreten Pläne zu Personalkürzungen vor.

Top