Tourismus

Kaufkraft des Euros: In diesen Ländern zahlt man drauf

Die Kaufkraft des Euros variiert massiv zwischen den einzelnen Urlaubsländern. In welchen Ländern wird die Reise durch die Ausgaben vor Ort noch mal teuer und wo bekommt man mehr für sein Geld?

Fahnen© TrapperJ / Fotolia.com

Berlin - Auf einer Auslandsreise merken Deutsche schnell: Die Kaufkraft des Euros variiert je nach Reiseland stark. So zahlen Urlauber für Lebensmittel, Restaurantbesuche, Theaterkarten oder Alkohol in einigen Ländern deutlich mehr als in ihrer Heimat. In der Schweiz (Gegenwert für einen Euro: 0,62 Euro) sind die Preise im Schnitt um gut die Hälfte höher als in Deutschland, informiert der Bundesverband deutscher Banken. Auch in den skandinavischen Ländern liegen sie durchschnittlich über dem deutschen Preisniveau: Dänemark (0,72 Euro), Norwegen (0,74 Euro) und Schweden (0,81 Euro).

Kaufkraft des Euros: Wo kommen Urlauber besser weg?

Fast genauso viel wie in ihrer Heimat zahlen Reisende im Schnitt hingegen in Italien (0,99 Euro), Österreich (0,95 Euro) und Frankreich (0,94 Euro). Etwas günstiger sind die Preise durchschnittlich in Portugal (1,23 Euro) oder Griechenland (1,21 Euro). Deutlich mehr Reisebudget in der Tasche haben Urlauber in Ländern wie Ungarn (1,78 Euro) oder Türkei (1,65 Euro).

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
Top