Tourismus

Kaufkraft des Euros: In diesen Ländern zahlt man drauf

Die Kaufkraft des Euros variiert massiv zwischen den einzelnen Urlaubsländern. In welchen Ländern wird die Reise durch die Ausgaben vor Ort noch mal teuer und wo bekommt man mehr für sein Geld?

Fahnen© TrapperJ / Fotolia.com

Berlin - Auf einer Auslandsreise merken Deutsche schnell: Die Kaufkraft des Euros variiert je nach Reiseland stark. So zahlen Urlauber für Lebensmittel, Restaurantbesuche, Theaterkarten oder Alkohol in einigen Ländern deutlich mehr als in ihrer Heimat. In der Schweiz (Gegenwert für einen Euro: 0,62 Euro) sind die Preise im Schnitt um gut die Hälfte höher als in Deutschland, informiert der Bundesverband deutscher Banken. Auch in den skandinavischen Ländern liegen sie durchschnittlich über dem deutschen Preisniveau: Dänemark (0,72 Euro), Norwegen (0,74 Euro) und Schweden (0,81 Euro).

Kaufkraft des Euros: Wo kommen Urlauber besser weg?

Fast genauso viel wie in ihrer Heimat zahlen Reisende im Schnitt hingegen in Italien (0,99 Euro), Österreich (0,95 Euro) und Frankreich (0,94 Euro). Etwas günstiger sind die Preise durchschnittlich in Portugal (1,23 Euro) oder Griechenland (1,21 Euro). Deutlich mehr Reisebudget in der Tasche haben Urlauber in Ländern wie Ungarn (1,78 Euro) oder Türkei (1,65 Euro).

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bußgeld

    Bußgeldbescheid aus dem Ausland – besser sofort handeln

    Auf Bußgeldbescheide aus dem Ausland sollten Autofahrer besser sofort reagieren, rät der Automobilclub von Deutschland. Ist der Bescheid nämlich erstmal rechtskräftig, kann es schwierig werden noch einmal Einspruch einzulegen.

  • Taschenrechner

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

    Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

  • Lebensmittel

    Olivenöl soll auch 2016 teuer bleiben

    Olivenöl ist im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden und für 2016 stehen die Prognosen auch nicht gut. Hintergrund sind die eher mäßigen Ernten vor allem in Italien und Spanien. Beide Länder geben bei den Preisen den Ton an.

  • Finanzen

    Skipässe kosten im Schnitt 4 Prozent mehr

    Die Winterzeit steht bevor und viele Sportler freuen sich darauf, endlich wieder auf die Piste zu kommen.

  • Straßenverkehr

    Europavergleich: Hier steigt der Preis für Immobilien

    Ein kleines Haus irgendwo in Europa – davon träumen viele Deutsche, schließlich sind es auch die Kosten für eine Unterkunft, die das Reisen so teuer machen.

Top