Typen und Klassen

Karten für die Kfz-Versicherung frisch gemischt

Das Typklassen- und das Regionalklassenverzeichnis sind für die Kfz-Versicherer wichtige Anhaltspunkte, um die Tarife für das kommende Jahr zu berechnen. Beide wurden in diesen Tagen aktualisiert - ganz frisch ist auch die Regionalstatistik. Für einige Autobesitzer wird es dadurch billiger, für andere teurer.

Kfz-Versicherung© spectrumblue / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Schwerin bleibt die Landeshauptstadt mit der günstigsten Regionalklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern liegt in der neuen Regionalstatistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wieder ganz vorne - wie schon in den Vorjahren mit der günstigsten Klasse 1. Bei der Kfz-Haftpflicht werden zwölf Regionalklassen unterschieden.

Regionalklassen der Bundesländer

Autofahrer in Erfurt dürfen sich über die zweitgünstigste Einstufung im Vergleich der Landeshauptstädte freuen (Regionalklasse 3). Danach folgen Kiel und Bremen (je Klasse 4), die gegenüber dem Vorjahr um eine Klasse hochgestuft wurden. Hannover, Potsdam und Magdeburg sind in der Regionalklasse 6 gruppiert, Mainz und Stuttgart in Klasse 8, für Dresden gilt unverändert die Klasse 9. Es folgen Düsseldorf und Saarbrücken (je Klasse 10), Schlusslichter sind München, Hamburg, Berlin und Wiesbaden (je Klasse 12).

Etwa ein Viertel wird neu eingestuft

Wie der GDV weiter mitteilt, ergeben sich aus der neuen Regionalstatistik für 74 Prozent der Autofahrer in der Kfz-Haftpflicht keine Änderungen. Je 13 Prozent der zugelassenen Fahrzeuge werden hoch- beziehungsweise runtergestuft.

Auch in den Kaskoversicherungen gibt es laut GDV für drei Viertel der Fahrzeuge (75 Prozent) keine Änderung. Eine Hochstufung in eine ungünstigere Regionalklasse betreffe zwölf Prozent - und zwar besonders stark in den Zulassungsbezirken des Regierungsbezirks Tübingen. Grund dafür seien die vielen Sturm- und Hagelschäden an Autos im vergangenen Jahr in dieser Region.

Die jährlich veröffentlichte Regionalstatistik ist für die Kfz-Versicherer einer von mehreren Anhaltspunkten, um die Beiträge zu berechnen. Sie spiegelt die Schadensbilanz einer bestimmten Region wider. Ein weiteres wichtiges Tarifmerkmal ist das Typklassenverzeichnis, das auf den Schadens- und Unfallbilanzen der einzelnen Automodelle basiert.

Typenklasse ändert sich ebenfalls für ein Viertel

Die neue Typklassenstatistik hatte der GDV bereits vor der Regionalstatistik veröffentlicht. Demnach ändert sich in der Kfz-Haftpflicht für rund ein Viertel (26 Prozent) aller zugelassenen Fahrzeuge die Typklasse: 14 Prozent werden hochgestuft, 12 Prozent heruntergestuft. Halter eines hochgestuften Wagens zahlen in der Regel mehr. Die Einordnung in eine niedrigere Typklasse bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass der Versicherungsbeitrag sinkt.

In der Kfz-Vollkaskoversicherung wird jeder zehnte Wagen (zehn Prozent) in eine höhere Typklasse eingestuft, für 36 Prozent geht es eine oder mehr Stufen herunter. In der Teilkasko sieht es ähnlich aus: 35 Prozent der Fahrzeuge erhalten niedrigere Typklassen und zwölf Prozent höhere.

Kfz-Versicherer entscheiden selber

Die Typklasseneinstufung und die Regionalstatistik sind für die Kfz-Versicherer unverbindlich. Sie können ab sofort für neue und bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden, teilt der GDV mit. In der Regel ist das der 1. Januar 2015.

Spätestens mit einer Neueinstufung sollte man einmal überprüfen, ob man nicht durch einen Versicherungswechsel Geld sparen kann. Dazu befragt man am besten unseren Kfz-Rechner.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • mobiles Internet

    Analyse: Bafög-Wohnpauschale liegt oft deutlich unter Mietpreisen

    Der Anteil beim Bafög, der Studenten einberechnet wird, um die monatliche Miete zu zahlen, reicht in vielen Städten bei weitem nicht aus, zeigt eine aktuelle Untersuchung. Bis zu 465 Euro kann die Differenz demnach erreichen.

  • KFZ-Versicherung

    Kfz-Versicherung: Münchener zahlen doppelt so viel wie der Schnitt

    Die KFZ-Versicherung kostet je nach Stadt oder Landkreis mal mehr und mal weniger. Wie weit die Preise tatsächlich auseinanderklaffen, zeigt eine aktuelle Studie.

  • Benzin Preise

    Benzinpreise knacken die 1,50-Euro-Marke

    Die Spritpreise sind seit Oktober 2013 zum ersten Mal wieder über 1,50 Euro pro Liter gestiegen. Laut Infoportal clever-tanken.de steht Frankfurt am Main auf dem ersten Platz der teuersten Tank-Städte. Besonders um die Feiertage lohnt es sich, die Preise miteinander zu vergleichen.

  • Wärmedämmung

    Vermieter nutzen Sanierung als Druckmittel

    Es sind nicht immer Umweltaspekte, die Vermieter im Sinn haben, wenn sie eine energetische Sanierung beauftragen. Eigentümer nutzten zunehmend den Einbau neuer Heizungen, Fenster und Dämmung, um anschließend die Miete in die Höhe zu treiben oder Mieter loszuwerden, sagte der Verbandsdirektor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der Nachrichtenagentur dpa.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

Top