Entscheidung

Kartellamt segnet Fusion von DZ Bank und WGZ Bank ab

Klappt die Fusion von der DZ Bank und WGZ Bank wie geplant in diesem Jahr? Das Bundeskartellamt hat schon einmal grünes Licht für den Zusammenschluss für die rund 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken gegeben.

Bank© kevers / Fotolia.com

Bonn - Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die geplante Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank gegeben. Durch den Zusammenschluss sei nicht mit einer signifikanten Verschlechterung der Wettbewerbsbedingungen zu rechnen, betonte der Präsident der Wettbewerbsbehörde, Andreas Mundt, am Dienstag.

Drittgrößte Bankinstitut Deutschlands

Gelingt der Zusammenschluss, entstünde gemessen an einer Bilanzsumme von knapp 500 Milliarden Euro das drittgrößte Institut in Deutschland nach der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Zusammenschluss der Volks- und Raiffeisenbanken bereits im August

Der Zusammenschluss von DZ und WGZ zu einer vereinigten Zentralbank für die insgesamt mehr als 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken soll bereits am 1. August 2016 erfolgen. Durch das Zusammengehen sollen Doppelstrukturen abgebaut und Kosten gespart werden - mindestens 100 Millionen Euro jährlich nach Abschluss der Integration Ende 2018. Frankfurt und Düsseldorf als Standorte sollen erhalten bleiben.

Der letzte Fusionsversuch der beiden Banken war während der Finanzkrise 2009 auf der Zielgeraden geplatzt.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzmarkt

    EU-Stresstest: Deutsche Banken landen im Mittelfeld

    Die meisten europäischen Banken haben beim Stresstest der Aufseher solide abgeschnitten. Insgesamt acht deutsche Banken, darunter auch die Deutsche Bank, gerieten beim Krisenszenario unter Druck.

  • Konsum

    DZ Bank will 500 Stellen streichen

    Die DZ Bank, Zentralinstitut der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken, plant den Abbau von rund 500 Arbeitsstellen. Damit sollen die steigenden Kosten der letzten Jahre aufgefangen werden. Gleichzeitig sollen aber auch die Erträge steigen.

  • Vodafone

    Vodafone und Liberty Global planen Neuordnung

    Vodafone und der US-amerikanische Kabelnetzbetreiber Liberty Global verhandeln über einen Austausch von Sparten. Eine Fusion soll nicht auf dem Programm stehen. Zu Liberty Global gehört auch der Kabelanbieter Unitymedia.

  • Onlineshopping

    Banken starten Bezahlsystem im Internet

    Deutsche Privat- und Genossenschaftsbanken wollen Ende 2015 eigenes Online-Bezahlsystem etablieren. Verbraucher könnten dann beim Einkauf in Online-Shops direkt von ihrem Girokonto aus bezahlen, teilt der Bankenverband mit.

  • o2

    Telefonica: EU stimmt E-Plus-Deal wohl zu

    Die Fusion der beiden Mobilfunker o2 und E-Plus wird wohl wie geplant über die Bühne gehen. Brüssel wird die Übernahme laut Medienberichten genehmigen - unter gewissen Auflagen und gegen den Widerstand mehrerer nationaler Wettbewerbsbehörden.

Top