Bilanz

Kartellamt: Benzinpreisstelle stärkt Wettbewerb

Das Kartellamt wertet sogenannte "Bestpreisangebote" von Tankstellen als Erfolg der Markttransparenzstelle. Durch die Möglichkeit des Preisvergleichs werde der Wettbewerb gestärkt, so Kartellamtschef Andreas Mundt. An eine "gewisse Wirkung" auf die Benzinpreise glaubt er ebenfalls.

Benzinpreise© maho / Fotolia.com

Bonn (dpa/red) - Zum Start der Urlaubs- und Sommerreise-Saison 2015 sehen Deutschlands Wettbewerbshüter einen Erfolg der vor knapp zwei Jahren gestarteten Benzinpreis-Meldestelle. Die verbesserte Möglichkeit zum Preisvergleich stärke den Wettbewerb. Das zeigten nicht zuletzt neue Angebote wie etwa "Bestpreisgarantien", mit denen inzwischen einzelne Tankstellenketten um Kunden werben, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt am Dienstag in Bonn.

Mundt glaubt an "gewisse Wirkung" auf Benzinpreise

Auch was die Benzinpreise angeht, glaubt Mundt zumindest an eine "gewisse Wirkung" der sogenannten Markttransparenzstelle - selbst wenn es wohl vermessen sei zu sagen, dass durch ihre Arbeit die Preise dramatisch nach unten gegangen seien. Dafür werde der Benzinpreis einfach von zu vielen Faktoren beeinflusst.

Preise von 14.500 Tankstellen verzeichnet

Die "Markttransparenzstelle für Kraftstoffe" soll Deutschlands Autofahrern bei der Suche nach der jeweils günstigsten Tankstelle helfen. Rund 14.500 Tankstellen übermitteln dafür ihre Preise für die gängigsten Kraftstoffarten Super E5, E10 und Diesel an das Bundeskartellamt, das sie kostenlos an Verbraucherportale und Anbieter wie den ADAC weiterleitet.

Im Internet, über Smartphone-Apps und Navigationsgeräte können Verbraucher so auch auf Reisen die billigste Zapfsäule finden. Bis zu 20 Cent pro Liter Ersparnis sind nach früheren Angaben des Bundeskartellamtes dabei möglich.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Teureres Rohöl: Preise für das Tanken steigen

    Das Tanken ist innerhalb von einer Woche deutlich teurer geworden. Das liegt an den Preisen für Rohöl, die ebenfalls gestiegen sind. Laut ADAC ist der Dieselkraftstoff im Tagesmittel um 2,1 Cent teurer geworden.

  • Auto Fahrradtransport

    Spritpreise trotz Reisezeit günstiger

    Die Spritpreise sind wieder zurückgegangen, und das mitten in der Ferienzeit. Der ADAC hat die Preise für Benzin und Diesel an über 14.000 Tankstellen ausgewertet. Baden-Württemberg entpuppt sich als das teuerste Bundesland zum tanken.

  • Benzinpreise

    Shell bietet Benzinpreise mit Preisgarantie

    Tankstellenbetreiber Shell will Kunden nun einen Prämienservice anbieten, der eine Art Preisgarantie enthält. Teilnehmern wird damit versprochen, maximal zwei Cent mehr für das Tanken zu zahlen als an zehn umliegenden Tankstellen. Damit nutzt der Konzern die Daten der Markttransparenzstelle für sich.

  • Benzinpreise

    Tanken: Laut ADAC keine Preissprünge zu erwarten

    Vor dem Tanken muss man sich laut ADAC vor den Pfingstfeiertagen nicht allzu sehr fürchten. Große Preisanstiege seien nicht zu erwarten. Wer frühzeitig den Tank auffüllt, ist dennoch besser beraten. Häufig seien die Preise in den frühen Abendstunden niedriger.

  • Sprit-Preise

    Tanken ist wieder teurer geworden

    Die Kraftstoffpreise an deutschen Tankstellen sind im April weiter gestiegen. Insbesondere Benzin ist wieder teurer geworden, wie eine Auswertung des ADAC zeigt. Am teuersten tankte man am 26. April, am 1. April konnte man vergleichsweise günstig seinen Tank füllen.

Top