Neues Gesetz

Kabinett stärkt Bausparkassen den Rücken

Die Bausparkassen leiden unter den vergleichsweise hohen Zinsen, die sie in ihren Altverträge mit den Kunden vereinbart haben. Das Bundeskabinett räumt ihnen nun weitere Freiheiten bei der Immobilienfinanzierung ein.

Baukredit© ArVis / Fotolia.com
Berlin - Bauherren können bei Bausparkassen künftig mehr gewöhnliche Baudarlehen bekommen. Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch einen Gesetzentwurf, der Bausparkassen angesichts niedriger Zinsen stärken soll, um das Bausparen attraktiv zu halten. Den Instituten sollen neben dem Kerngeschäft mehr Aktivitäten bei der Immobilienfinanzierung erlaubt werden.

Größere Sicherheit für Bausparer

Mit den neuen Regeln soll sichergestellt werden, dass sich Verbraucher auch künftig darauf verlassen können, dass die langfristigen Zusagen aus Bausparverträgen eingehalten werden. Nach den bereits Anfang September bekanntgewordenen Details können Bausparkassen künftig auch eine Pfandbrieflizenz erwerben und für ihre Refinanzierung Hypothekenpfandbriefe herausgeben.

Bausparkassen werden bei Alt-Verträgen nicht entlastet

Die neuen Regeln könnten eventuell bereits Ende 2015 in Kraft treten, hieß es. Der Verband der privaten Bausparkassen und die Landesbausparkassen begrüßten die geplante Neuregelung trotz Änderungswünschen bei Details. Eine Entlastung für Bausparkassen bei Alt-Verträgen, in denen noch hohe Zinszahlungen zugesichert wurden, ist jedoch nicht geplant.

Kunden sollen in neue Tarife wechseln

Deshalb seien die Landesbausparkassen selbst gefordert, im Bausparkollektiv die Balance zwischen Sparen und Finanzieren zu sichern, teilten diese mit. Sie verwiesen unter anderem auf Angebote an Altkunden, in aktuelle Tarife zu wechseln, und auf Kündigungen von Verträgen, bei denen es erkennbar nicht mehr darum gehe, ein Bauspardarlehen zu erreichen - das heißt, wenn die Kunden ihren alten Bausparvertrag wegen der hohen Zinsen als eine Art Sparbuch nutzen. In Deutschland gab es laut Finanzministerium Ende 2013 rund 30 Millionen Bausparverträge mit Bauspareinlagen von 151 Milliarden Euro. Um die Kunden buhlen 21 Bausparkassen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Bausparen

    Das eigene Haus: Förderung nutzen und kräftig sparen

    Um den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, können mehrere Fördermittel des Staates in Anspruch genommen werden. So kann sich einer Berechnung zufolge der Kaufpreis um ein Fünftel reduzieren.

  • Eigenheim

    Immobilienkredite sind noch immer historisch günstig

    Die Zinsen bei den Immobilienkrediten sind noch immer sehr günstig. Im Schnitt lag der Zinssatz bei zehn Jahren Zinsbindung 2017 bei 1,4 Prozent. Die Höhe wird aber individuell bestimmt. Kreditnehmer können Einfluss nehmen.

  • Baufinanzierung

    Gesetzgeber will Bausparkassen stärken

    Dank einer Gesetzesreform soll Bausparen für Verbraucher attraktiv bleiben. In der derzeitigen Niedrigzinsphase haben die Kassen Probleme, einmal versprochene Zinssätze zu garantieren. Eine Entlastung bei Altverträgen ist aber nicht geplant-

  • Baukredit

    Schwäbisch Hall kündigt alte Verträge

    Die schwierige Lage der Bausparkassen führt dazu, dass nun auch Schwäbisch Hall alte Bausparverträge kündigen will. Die Verträge seien schon zehn Jahre oder länger zuteilungsreif, so ein Sprecher. Etwa 50.000 Verträge sollen betroffen sein.

  • Sparschwein

    Hessen sind die fleißigsten Sparer

    Die Hessen haben zum fünften Mal in Folge bundesweit die höchsten Guthaben in klassischen Sparanlagen, berichtet die Postbank. Auf einem hessischen Konto liegt doppelt so viel Geld wie beim bundesdeutschen Durchschnitt.

Top