Radikalumbau

Job-und Filialabbau: Deutsche Bank hält an Plänen fest

Die Deutsche Bank plant weiterhin bis zum Ende des kommenden Jahres etwa 200 Filialen zu schließen. Außerdem werden rund 4.000 Mitarbeiter entlassen. Dennoch will die Bank die Kundenbetreuung ausbauen – mit neuen Angestellten und einem Beratungszentrum.

Deutsche BankDie Deutsche Bank steht vor einem radikalen Umbau.© Deutsche Bank AG

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank hat ihr Ziel bekräftigt, bis Ende 2017 knapp ein Drittel ihrer Filialen in Deutschland zu schließen. Von den aktuell 723 Zweigstellen sollten dann "rund 500" überbleiben, sagte Vorstandsmitglied Christian Sewing der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). Außerdem hält Deutschlands größtes Geldhaus am geplanten Abbau Tausender Stellen fest. "Ich hoffe, dass wir uns bis Mai mit den Arbeitnehmervertretern einigen", sagte Sewing.

Bessere Kundenbetreuung trotz Filialschließungen

Der Großteil der etwa 4.000 Stellen, die in Deutschland wegfallen sollen, entfällt auf das Privat- und Firmenkundengeschäft, das Sewing verantwortet. Die Bank wolle dennoch die Betreuung der Kunden verbessern, sagte der Vorstand. So plane die Bank "mit 150 neuen Beratern für Firmenkunden". Im Gespräch seien auch neue Beratungscenter. Dort sollten Privatkunden Rat erhalten, "auch wenn die Filialen schon geschlossen haben". Es gehe "um Zugangsmöglichkeiten rund um die Uhr", etwa per Telefon, Videoschaltung oder Onlinechat.

Filialnetz soll im 3. Quartal verkleinert werden

Konzernchef John Cryan hält trotz des größten Verlustes der Unternehmensgeschichte an dem geplanten Radikalumbau fest. 2016 soll der Höhepunkt der Sanierung werden. Mit der Verkleinerung ihres eigenen Filialnetzes in Deutschland will die Deutsche Bank im dritten Quartal beginnen. Co-Chef Jürgen Fitschen hatte bei der Bilanzvorlage Ende Januar versichert: "Das Filialnetz, die physische Präsenz vor Ort wird auch in Zukunft eine sehr große Bedeutung haben."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld abheben

    Abheben am Automaten: Gebühren auch beim eigenen Geldinstitut

    Gebühren für das Geldabheben am Automaten – Das kennt man für gewöhnlich nur, wenn im Ausland oder an Fremdautomaten Geld abgehoben wird. Bei einigen Sparkassen und Volksbanken müssen die eigenen Kunden im Inland für den Dienst zahlen.

  • Geld abheben

    Bis zu acht Euro am fremden Geldautomaten

    Am fremden Geldautomaten kann Geldabheben immer noch sehr teuer sein. Wie ein Test zeigt, können bis zu acht Euro für eine Abhebung fällig werden. Mit ein paar Tricks lassen sich die Zusatzkosten aber oft auch ganz umgehen.

  • Geld abheben

    An Geldautomaten wird es für Fremdkunden teurer

    Geld abheben wird für Fremdkunden teilweise deutlich teurer. Viele Privatbanken erhöhen die Gebühren nach fünf Jahren erstmals. Statt 1,95 Euro müssen Sparkassen-Kunden an einem Automaten der Deutschen Bank nun 3,95 Euro zahlen.

  • Geld

    Banken wollen Dispozinsen senken

    Nach der Senkung der Leitzinsen im Euroraum auf ein Rekordtief wollen viele deutsche Banken von ihren Kunden künftig niedrigere Dispozinsen bei der Überziehung des Kontos verlangen. Das ergab eine Umfrage des "Tagesspiegels".

  • Bank

    Streichen Banken immer mehr kostenfreie Angebote?

    Immer mehr Banken und Sparkassen schaffen Gratiskonten ab und verlangen Kontoführungsgebühren, so die "Bild". Nach Einschätzung von Finanzexperten trifft das nicht zu, in Einzelfällen jedoch würden bisher kostenfreie Angeboten wegfallen.

Top