Studie

Jeder Vierte würde lieber frieren als offline sein

Rund ein Viertel der Deutschen gibt an, lieber auf die Heizung als aufs Internet verzichten zu können. Die aktuelle Heizungsstudie von E.ON hat noch mehr interessante Fakten zu bieten, etwa dass jeder Zweite die Höhe seiner Heizkosten nicht kennt.

Heizkosten senken© LUCKAS Kommunikation / Fotolia.com

München – Rund ein Viertel der Deutschen würde lieber frieren als auf das Internet zu verzichten. Das geht aus der aktuellen Heizungsstudie des Energieversorgers E.ON hervor. Demnach würden 23 Prozent lieber kalt duschen und wohnen als offline zu sein. Noch höher ist der Wert bei den 18 bis 29-Jährigen: Ganze 34 Prozent – und demnach mehr als jeder Dritte in der Altersgruppe – würde lieber die Heizung abdrehen als die Internetverbindung zu kappen.

Im Bundesländervergleich kommen die Sachsen-Anhalter diesem Wert am nächsten (29 Prozent). Den höchsten Stellenwert genießt die Heizung noch im hohen Norden: Nur rund jeder fünfte Schleswig-Holsteiner würde zu Gunsten des Internets auf seine Heizung verzichten (21 Prozent).

Deutsche beschäftigen sich kaum mit ihrer Heizung

Doch das ist nicht das einzige Ergebnis der Studie, die zeigt, dass viele Deutsche sich kaum mit ihrer Heizung beschäftigen. So weiß mehr als jeder zweite Befragte nicht, wie viel er für Heizung und Warmwasser zahlt. Und das, obwohl 78 Prozent angeben, die Nebenkosten spielten eine wichtige oder sehr zentrale Rolle bei der Wahl einer Immobilie.

Das Einsparpotenzial dürfte weit höher sein als viele denken. 93 Prozent unterschätzen den Anteil von Heizung und Warmwasser am Gesamtenergieverbrauch eines durchschnittlichen Haushalts. Dieser setzt sich laut E.ON nämlich zu drei Vierteln aus Heizung und Warmwasser und zu einem Viertel aus Strom zusammen. Dieses fehlende Bewusstsein könnte auch einer der Gründe für den Sanierungsstau in Deutschland sein, mutmaßt der Versorger. Aktuell seien in rund zwölf Millionen Immobilien noch Heizanlagen im Einsatz, die älter als 20 Jahre seien.

Scheinbare Widersprüche beim Thema Umweltschutz

Beim Thema Umweltschutz ist den Deutschen vor allem ihr eigenes Verhalten beim Heizen wichtig. So achten 61 Prozent im Alltag darauf, der Umwelt zuliebe so wenig wie möglich zu heizen. Die Umweltverträglichkeit beim Kauf einer Heizungsanlage spielt jedoch nur für 16 Prozent die wichtigste Rolle. Und das, obwohl 83 Prozent von sich sagen, der Umweltschutz sei ihnen generell wichtig oder sehr wichtig. Bei der Auswahl einer neuen Immobilie ist sogar nur 28 Prozent besonders wichtig, wählen zu können, mit welchem Energieträger sie heizen.

Zur Studie

Die repräsentative Heizungsstudie wurde im Herbst 2018 zusammen mit Statista durchgeführt. Dazu wurden 3.997 Teilnehmer online befragt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Mieterbund: Keine böse Überraschung bei den Betriebskosten

    Wegen der Abrechnung der Betriebskosten müssen sich dem Mieterbund zufolge viele Mieter für das vergangene Jahr keine Sorgen machen. Weil die Heizkosten gesunken sind, könne es sogar zu Rückzahlungen kommen. Besonders das Heizen mit Öl sei günstiger geworden.

  • Schornstein

    Bundesländer-Vergleich: Wer heizt klimafreundlich?

    In welchen Bundesländern heizt man besonders klimafreundlich? Wo wird am meisten CO2 über die Heizung generiert? Die co2online gibt eine Übersicht. Dabei fällt auf, dass ostdeutsche Länder die Liste anführen.

  • Wasser sparen

    Warmwasser: Kosten im Sommer überprüfen

    Heizkosten fallen bei vielen Haushalten auch im Sommer an, selbst wenn die Heizungen gar nicht laufen. Das ist dann der Fall, wenn die Heizungsanlage auch für die Warmwasserversorgung zuständig ist. Deshalb eignen sich die Sommermonate bestens, um einmal die Kosten zu überschlagen.

Top