Statistik

Januar bis September 2002: Stromwirtschaft kaufte mehr Strom zu

20 Milliarden Kilowattstunden Strom haben die Kraftwerke der deutschen Industrie und private Erzeuger in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres erzeugt. Das waren 16 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Zu den wichtigsten Gründen für die gestiegenen Einspeisungen zählen nach VDEW-Angaben der Einfluss von Konjunktur und Witterung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Kraftwerke von Industrie und privaten Erzeugern lieferten in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres mit 20 (2001: 17) Milliarden Kilowattstunden etwa 16 Prozent mehr Strom an die deutsche Elektrizitätswirtschaft als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Die Industrie verkaufte neben der Erzeugung aus eigenen Kraftwerken vor allem Überschuss-Strom der rationellen Energienutzung Kraft-Wärme-Kopplung. Private Erzeuger speisten überwiegend Strom aus erneuerbaren Energien in die Netze der Stromversorger ein, ermittelte der VDEW. Zu den wichtigsten Gründen für die gestiegenen Einspeisungen zählen nach VDEW-Angaben der Einfluss von Konjunktur und Witterung. Außerdem wird die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung staatlich gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Verivox: Staat bleibt der größte Preistreiber beim Strom

    Die Kosten für Strom setzen sich aus mehreren großen Kostenblöcken zusammen. Über die Hälfte machen staatliche Abgaben und Steuern aus. Das Vergleichsportal Verivox zeigt, wie der Staat Verbraucher entlasten könnte.

  • Ökostrom

    Mit Ökostrom sparen: Erneuerbare wieder stärker gefragt

    Mit dem Bezug von Ökostrom kann jeder Verbraucher etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Das scheint immer mehr Deutschen ein Anliegen zu sein: Laut Verivox entschieden sich 58 Prozent der Tarifwechsler im Juni für Strom aus Erneuerbaren.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

  • Stromtarife

    Förderung erneuerbarer Energien 2001: Mehr Ökostrom erzeugt

    Die Ökostrom-Erzeugung stieg im Jahr 2001 im Vergleich zum Jahr 2000 um 72 Prozent auf knapp 18 Milliarden Kilowattstunden. Die Stromkunden zahlten dafür 2001 nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit 1,18 Milliarden Euro etwa 37 Prozent mehr als im Vorjahr. Zusätzlich produzierte die Stromwirtschaft 2001 nochmals 18 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom ohne Subventionen.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

Top